So an­stren­gend ist es, J.LO zu sein!

Wer schön sein will, muss eben lei­den! Um im Job im­mer per­fekt aus­zu­se­hen, quält sich die La­ti­na täg­lich mit knall­har­ten Be­au­ty-re­geln …

In Touch (Germany) - - Schönheitswahn - (LE)

Strah­len­der Teint, kna­cki­ge Kur­ven und im­mer per­fekt ge­stylt: 24 St­un­den am Tag wie ein Su­per-star aus­zu­se­hen, klingt für vie­le Frau­en wie ein Traum! Doch „Ain’t Your Ma­ma“-sän­ge­rin Jen­ni­fer Lopez weiß, wie viel Ar­beit da­hin­ter­steckt. Um die­ses Bild auf­recht­zu­er­hal­ten, muss sie sich seit Jah­ren an ex­trem stren­ge Re­geln hal­ten. Wäh­rend an­de­re im Ur­laub faul am Pool in der Son­ne lie­gen, schwitzt die Zwei­fach-mum bei­spiels­wei­se im Fit­ness-stu­dio. „Man muss im­mer am Ball blei­ben“, sagt Jen­ni­fer. „Auch wenn man un­ter­wegs ist, soll­te man sein Trai­ning nicht ver­nach­läs­si­gen.“Doch nicht nur in Sa­chen Sport kennt die Be­au­ty kei­ne Gna­de – auch beim Es­sen gibt es Dau­er-ver­bo­te. „Ich trin­ke

kei­nen Kaf­fee und rau­che nicht“, so die Schön­heit. „Und wenn ich wirk­lich Ge­lüs­te ha­be, grei­fe ich eben zu Ei­weiß-shakes.“Auf der Couch vor dem Fern­se­her Scho­ko­rie­gel und Chips zu na­schen, ist ein ab­so­lu­tes Ta­bu. „Und na­tür­lich ach­te ich auch im Re­stau­rant dar­auf, viel Was­ser zu trin­ken und ge­sun­de Sa­chen zu be­stel­len.“Schlem­mer­spaß klingt de­fi­ni­tiv an­ders …

Puh, ist das viel ar­beit! Jen­ni­fer muss in sa­chen Be­au­ty im­mer am Ball blei­ben. „das ist mein Job“, weiß sie.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.