sa­rah con­nor

Ups! Die Sän­ge­rin sieht ziem­lich fer­tig aus

In Touch (Germany) - - Inhalt - (KB)

Was ist denn mit Sa­rah Con­nor los? Nor­ma­ler­wei­se zeigt sich der Pop­star für ih­re Fans fast im­mer gut ge­launt, be­zau­bert vor al­lem mit ei­ner po­si­ti­ven Aus­strah­lung. Doch ak­tu­el­le Fo­tos spre­chen ei­ne an­de­re Spra­che! Als Sa­rah zu­letzt in ih­rer Wahl­hei­mat Ber­lin un­ter­wegs war, konn­te man sie kaum wie­der­er­ken­nen. „Sie wirk­te an­ge­spannt und to­tal er­schöpft. Sa­rah hetz­te durch die Ge­gend und schien rich­tig ge­nervt zu sein“, so ein Be­ob­ach­ter ge­gen­über In­touch. Kann es sein, dass die Vier­fach­ma­ma sich schlicht­weg zu viel zu­mu­tet? Im­mer­hin stand Sa­rah nur zwei Mo­na­te nach der Ge­burt von Söhn­chen Jax Mit­te Ja­nu­ar wie­der für ih­re Tour auf der Büh­ne, zwi­schen En­de Mai und En­de Au­gust sind noch wei­te­re Auf­trit­te ge­plant. Ne­ben­bei muss sie sich auch um ih­re an­de­ren Kids Ty­ler, Sum­mer und Del­phi­ne Ma­lou küm­mern. Kei­ne ein­fa­che Si­tua­ti­on, wie sie be­reits vor ein paar Wo­chen ge­stand: „Ich ken­ne auch die Ab­grün­de als Mut­ter von vier Kin­dern.“Vor al­lem das Ge­fühl, sich zwi­schen Fa­mi­lie und Kar­rie­re zer­rei­ßen zu müs­sen, scheint sie zu be­las­ten. „Seit­dem ich Kin­der ha­be, le­be ich mit Schuld­ge­füh­len. Ich ha­be ge­lernt, sie ne­ben all den schö­nen Sei­ten eben­falls als Teil des Mut­ter­seins zu ak­zep­tie­ren“, er­klärt sie selbst. Im­mer­hin kann sie sich auf ih­re Mut­ter Sora­ya ver­las­sen. „Ich ha­be mit mei­ner Ma­ma un­ge­fähr den bes­ten Ba­by­sit­ter der Welt“, freut sich die Sän­ge­rin.

Als Sa­rah kürz­lich mit ih­rer Toch­ter in Ber­lin un­ter­wegs war, wirk­te sie to­tal über­an­strengt und ge­schafft.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.