MACHT DAS SCHLANK? Di­ät-shakes

Ab­neh­men in Re­kord­zeit: Die Drinks sie das auch? ver­spre­chen viel – aber hal­ten

JOY (Germany) - - INHALT -

Glaubt

man der Wer­bung von Al­ma­sed, Slim­fast & Co., sind Di­ät-shakes die schnells­te Lö­sung ge­gen Speck­röll­chen. Nimmt man echt so ea­sy mit den Drinks ab? „Wenn man sie rich­tig an­wen­det, ja!“, meint Di­plom-er­näh­rungs­the­ra­peu­tin Jo­han­na Wack (es­sen­ver­ste­hen.de). WIE FUNK­TIO­NIERT DAS GAN­ZE? „Di­ät-shakes ha­ben nur we­ni­ge Ka­lo­ri­en pro Por­ti­on. Man er­setzt mit je­dem Shake ei­ne Mahl­zeit. Bei drei Shakes am Tag nimmt man we­ni­ger Ka­lo­ri­en zu sich, als der Kör­per ver­braucht. So pur­zeln die Pfun­de“, er­klärt Wack. Wer schnell ein Er­geb­nis se­hen möch­te, isst da­zu nichts an­de­res. Dann ist je­doch meist der Jo-jo-ef­fekt vor­pro­gram­miert. WIE LANG DARF ICH DIE DI­ÄT MA­CHEN? „Shakes kön­nen ge­sun­des Es­sen nicht auf Dau­er er­set­zen. Sonst ris­kie­ren wir Man­gel­er­schei­nun­gen!“Mög­li­che Fol­gen: Kon­zen­tra­ti­ons­stö­rung, Haar­aus­fall, Mü­dig­keit, Im­mun­schwä­che. Län­ger als 3–4 Wo­chen soll­te man die Shakes auf kei­nen Fall an­wen­den. Diä­ten, die dar­über hin­aus­ge­hen, soll­ten mit dem Arzt be­spro­chen wer­den. „Nach und nach soll­te man wie­der zu ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Er­näh­rung mit Voll­korn, Ge­mü­se, Obst, Milch­pro­duk­ten und et­was Fisch und Fleisch zu­rück­keh­ren“, so die Ex­per­tin. WAS HAT ES MIT DEM JO-JO-EF­FEKT AUF SICH? „Mit den Drinks kommt man auf nur 800–1200 Ka­lo­ri­en pro Tag. Dem Kör­per wird da­mit ei­ne Un­ter­ernäh­rung si­gna­li­siert. Dar­um schraubt er den Ener­gie­ver­brauch run­ter. Wenn wir dann wie­der mehr es­sen, legt er sich so­fort Fett­re­ser­ven für die nächs­te Hun­ger­pha­se zu“, er­klärt Jo­han­na Wack. Fa­zit: Am er­folg­reichs­ten ist die Shake-di­ät, wenn man sie als Auf­takt für ei­ne lang­fris­ti­ge Er­näh­rungs­um­stel­lung nutzt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.