DIE KÖR­BE

Karibik - - Speziel -

Sie wer­den von den Wou­na­an und Em­be­ra Frau­en ge­floch­ten und ent­wor­fen. Voll­stän­dig mit pflanz­li­chen Ma­te­ria­li­en und hand­ge­fer­tigt, ha­ben sie un­ter Samm­lern Ruhm er­wor­ben. Die Fa­ser stammt von der Chun­ga-pal­me (Astro­ca­ri­um stand­leya­num), die im Da­ri­en-dschun­gel in Pa­na­ma be­hei­ma­tet ist. Die Fa­sern wer­den durch ei­nen lan­gen und müh­sa­men Pro­zess ex­tra­hiert. Die Farb­stof­fe stam­men von Wur­zeln, Pflan­zen und wil­den Früch­ten, die im Dschun­gel wach­sen, zum Bei­spiel: Achio­te (Bixa orel­la­na), Ja­gua (Ge­ni­pa ame­ri­ca­na) und den Co­co­bo­lo-holz­ab­fäl­len. Den Wou­na­an und Em­be­ra Frau­en wird die­se kom­pli­zier­te Kunst von ih­ren Müt­tern und Groß­müt­tern ver­mit­telt. Man­che De­signs sind so alt, dass sich nie­mand an ih­re Her­kunft er­in­nern kann. Je­der Korb ist ein ein­zig­ar­ti­ges Kunst­werk - es gibt nicht zwei glei­che auf der Welt. Die Kör­be va­ri­ie­ren in Form und Grö­ße von 3 Zoll bis 3 Fuß. Für ei­nen gro­ßen Korb kann ei­ne Kunst­hand­wer­ke­rin meh­re­re Jah­re be­nö­ti­gen, um ihn zu be­en­den. Das Ge­we­be ist so dünn, dass die Kör­be so­gar Was­ser spei­chern kön­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.