In zwei Jah­ren zum Pa­ra­dies­gar­ten

Landhaus Living - - INHALT - TEXT Lu­cia Richarts/Jes­si­ca Holm• FO­TOS An­ne-Charlotte An­ders­son/Hei­di Hol­ding

Mit ste­tig wach­sen­der Lei­den­schaft ver­wan­del­te Fa­mi­lie Lis­ke ih­ren einst un­ge­pfleg­ten Gar­ten in ei­ne blü­hen­de, duf­ten­de Oa­se.

Mit ste­tig wach­sen­der Lei­den­schaft und viel Ar­beit ver­wan­del­te Fa­mi­lie Lis­ke ih­ren einst un­ge­pfleg­ten Gar­ten in ei­ne blü­hen­de, duf­ten­de Oa­se.

„Im Gar­ten zu sein be­deu­tet so­wohl Ar­beit als auch Ent­span­nung “

Wer

den Gar­ten von Fa­mi­lie Lis­ke im Ur­zu­stand kennt, hat das Ge­fühl, er ha­be sich in der Stra­ße ge­irrt. Wo einst auf ei­nem un­be­ar­bei­te­ten Acker Lehm­hü­gel und Un­kraut wa­ren, hat die Fa­mi­lie ein wah­res Wun­der voll­bracht. Der Blick über den weiß ge­tünch­ten Gar­ten­zaun ver­rät: Hier ist wah­re Gärt­ner­lie­be im Spiel. Als Jen­ny und Je­sper vor gut elf Jah­ren in ih­re klei­ne Vil­la ins schwe­di­sche Kung­älv zo­gen, muss­ten sie zu­nächst das In­ne­re des Hau­ses re­no­vie­ren. Der Gar­ten blieb Brach­land. Sechs Jah­re spä­ter muss­te ei­ne Drai­na­ge ge­legt wer­den und mit ihr war die Zeit ge­kom­men, sich dem bis­he­ri­gen Schand­fleck des An­we­sens zu wid­men. „Die Drai­na­ge war der Be­ginn ei­nes neu­en Le­bens für den Gar­ten. Zu­nächst wur­de al­les zu ei­nem ein­zi­gen rie­si­gen Lehm­hau­fen

zu­sam­men­ge­karrt. Da ha­ben wir be­gon­nen uns zu über­le­gen, wie wir den Au­ßen­be­reich ei­gent­lich gestal­ten wol­len“, be­rich­tet Jen­ny. Wäh­rend des fol­gen­den Win­ters stö­bert das Paar in Blogs, Zeit­schrif­ten und Fern­seh­sen­dun­gen zu Gar­ten­the­men. „Es kann nicht al­les von Be­ginn an per­fekt sein“, sagt die Hob­by­gärt­ne­rin. „Un­ser Ziel ist es, je­den Qua­drat­zen­ti­me­ter des Gar­tens op­ti­mal zu nut­zen.“Das Paar plan­te den Out­door­be­reich um den Be­stand al­ter Ap­fel- und Pflau­men­bäu­me her­um. Auch der al­te Lehm­bo­den durf­te blei­ben, al­ler­dings wur­de er da­zu ge­nutzt, um klei­ne Ter­ras­sen zu bil­den, so­dass der Gar­ten mit un­ter­schied­li­chen Hö­hen span­nen­de Ein­bli­cke bie­tet. Wäh­rend Je­sper als Mann fürs Gro­be die ver­schie­de­nen Ebe­nen an­leg­te und sich be­son­ders um die Kul­ti­vie­rung der Pflan­zen und die Sa­men­ge­win­nung küm­mert, hat sich Jen­ny als Fach­frau für den op­ti­schen Ein­druck be­währt. Sie wähl­te auch den

„Wir lie­ben alt­mo­di­sche Gär­ten mit Blu­men aus Groß­mut­ters Zei­ten.“

FARB­VER­LAUF Dahli­en in leuch­ten­dem Pink­rot und Weiß schmü­cken den Kies­weg zum Haus. Hier fühlt sich je­der Gast so­fort herz­lich will­kom­men.

Platz un­ter dem größ­ten Ap­fel­baum, ei­nem Bel­le de Bo­sko­op, als Stand­ort für die Sitz­grup­pe aus. Die­se hat Je­sper aus al­ten Holz­bal­ken selbst ge­baut, wel­che bei der Re­stau­rie­rung des Hau­ses aus den Wän­den der ur­sprüng­li­chen Kü­che ent­nom­men wur­den. Der mas­si­ve Tisch und die rus­ti­ka­len Bän­ke trot­zen Wind und Wet­ter und sind dank Jen­nys blau-wei­ßer Kis­sen­viel­falt ein­la­dend und ge­müt­lich. Für die Spröss­lin­ge Ma­ja und Ed­vin bau­melt hier ei­ne Strick­lei­ter her­un­ter. Sie führt hin­auf in die dicks­ten Äs­te des Bau­mes, die ei­nen Rück­zugs­ort für die Kin­der bil­den. Die zwei jüngs­ten Fa­mi­li­en­mit­glie­der hat das Gärt­ner­fie­ber eben­falls ge­packt – sie hel­fen gern und tat­kräf­tig mit, wenn ih­re El­tern wie­der ei­ne neue Idee im Gar­ten um­set­zen: „Das nächs­te Pro­jekt ist ein Ge­wächs­haus ent­lang der Ga­ra­ge, ei­ne Oran­ge­rie könn­ten wir uns gut vor­stel­len. Wir las­sen uns je­doch Zeit, denn wir wol­len den Gar­ten ja auch ge­nie­ßen!“

„Al­le Fa­mi­li­en­mit­glie­der hal­ten sich am liebs­ten im Gar­ten auf.“

IN­DI­VI­DU­ELL Al­le Blu­men und Kräu­ter er­hal­ten von Je­sper den Stand­ort und auch die Pflan­zart, die am bes­ten ge­eig­net ist. Da­bei dient auch schon ein­mal ein al­ter Korb als schüt­zen­de Rank­hil­fe.

EIN­LA­DEND Wie in Schwe­den ty­pisch steht das Haus sprich­wört­lich für Be­su­cher of­fen. Ru­hi­ge Mo­men­te ver­bringt Jen­ny gern mit ei­nem gu­ten Buch – na­tür­lich in ih­rem ge­lieb­ten Gar­ten.

SOM­MER-IDYL­LE Die bei­den ge­mus­ter­ten Kis­sen­be­zü­ge hat Jen­ny beim schwe­di­schen La­bel Shy­ness ent­deckt, das blaue Kis­sen stammt von Li­num.

NACH­MIT­TAG Jen­nys köst­li­cher Jo­han­nis­beer­ku­chen lockt die Fa­mi­lie an den Gar­ten­tisch. Je­sper kon­trol­liert sorg­fäl­tig das Pflan­zen­wachs­tum und ach­tet auf die Bo­den­be­din­gun­gen.

MEDITATIV Wie vie­le Hob­by­gärt­ner fin­det Jen­ny in der Pfle­ge ih­rer Pflan­zen Er­ho­lung vom All­tag. Das täg­li­che Dün­gen und Gie­ßen ist ein Aus­gleich zum hek­ti­schen Ar­beits­le­ben in der Stadt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.