Das scha­det mir

Laura - - Gesund -

Ver­blüf­fend: Wer mor­gens in die rich­ti­gen Schu­he schlüpft oder öf­ter mal ve­ge­ta­risch kocht, be­treibt ak­ti­ves An­tiAging. Ganz schön ge­ni­al

Fleisch

Fünf­mal pro Wo­che Lamm, Rind oder Schwein zu es­sen ver­kürzt die Le­bens­er­war­tung deut­lich, so ei­ne Stu­die der Har­vard School of Pu­b­lic He­alth. Der Ver­zehr för­dert den Ge­fäß­ver­schleiß und da­durch Al­terser­kran­kun­gen.

Soft­drinks

Li­mo­na­den wer­den mit künst­li­chen Phos­pha­ten (z. B. E338 oder E450) län­ger halt­bar ge­macht. Bei ei­nem ho­hen Kon­sum re­du­zie­ren die­se im Kör­per die Ge­fä­ßelas­ti­zi­tät

und die Kno­chen­dich­te.

Te­le­fon

Der ers­te Griff geht mor­gens zum Te­le­fon? Das löst ei­ne Stress­re­ak­ti­on aus, die die Zel­len schnel­ler al­tern lässt. Denn der Fo­kus rich­tet sich so­fort auf die Auf­ga­ben und Pro­ble­me des Ta­ges.

Bauch­fett

Be­son­ders ge­fähr­lich ist über­schüs­si­ges Fett­ge­we­be am Bauch. Das be­güns­tigt Ent­zün­dun­gen, die die Immun­zel­len schä­di­gen. Ei­ne kon­se­quen­te Ka­lo­ri­en­re­duk­ti­on um 30 Pro­zent re­du­ziert den Zell­ver­schleiß deut­lich.

High Heels

Wer stän­dig sehr ho­he Ab­satz­schu­he trägt, löst Ent­zün­dun­gen in den Fü­ßen aus. Und die­se schein­bar harm­lo­se Kör­per­re­ak­ti­on kann das Ri­si­ko für Krebs, Herz­krank­hei­ten, Dia­be­tes und Alz­hei­mer er­hö­hen. Bes­ser sind Ab­sät­ze von 5 cm oder we­ni­ger.

Schad­stof­fe

Rei­ni­ger, Haar­fär­be­mit­tel, Cad­mi­um, Blei, Pes­ti­zi­de (z. B. Alachlor, Trif­lu­ra­lin oder Per­meth­rin) be­schleu­ni­gen die Zel­lal­te­rung. Glei­ches gilt für ei­ne ho­he Fe­in­staub- und Rauch­be­las­tung. Phi­lo­den­dron, Schei­den­blatt und Co. fil­tern Schad­stof­fe aus der Luft. Ide­al sind zwei Stück pro neun Qua­drat­me­ter.

Crois­sants und Bröt­chen

Vor al­lem durch koh­len­hy­dratrei­che Le­bens­mit­tel brin­gen wir un­se­re Bauch­spei­chel­drü­se da­zu, stän­dig im­mer mehr In­su­lin aus­zu­schüt­ten – bis zur Er­schöp­fung. Die in­su­lin­pro­du­zie­ren­den Zel­len al­tern zu schnell und ster­ben ab. Die Fol­ge: Dia­be­tes.

Hor­mo­ne

Ist ihr Östro­gen­wert sehr nied­rig, wir­ken Frau­en laut ei­ner

Stu­die der Uni Er­lan­gen bis zu zehn Jah­re äl­ter. Hier hilft die So­ja­boh­ne, die hor­mo­n­ähn­li­che Stof­fe ent­hält, die Al­te­rungs­pro­zes­se fast zum Er­lie­gen brin­gen kön­nen. Täg­lich zwei Glä­ser So­ja­milch und ei­nen Be­cher So­ja­jo­ghurt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.