Piss­a­la­diè­re mit To­ma­ten und Au­ber­gi­nen

ZU­TA­TEN FÜR 1 PISS­A­LA­DIÈ­RE MIT CA. 15 X 20 CM

Leckeres aus der Landkueche - - Favoriten der Saison -

• Zuc­chi­ni in Schei­ben oder di­cke Strei­fen schnei­den. Zwie­bel fein­wür­fe­lig ha­cken, Au­ber­gi­ne wür­feln (ca. 1 x 1 cm), To­ma­ten ents­trun­ken und in Schei­ben schnei­den (ca. 0,5–1 cm dick), Knob­lauch schä­len und fein­blätt­rig ha­cken. • Au­ber­gi­ne in Oli­ven­öl an­schwit­zen, Zwie­bel und Knob­lauch hin­zu­fü­gen, mit Salz und Pfef­fer wür­zen und mit Was­ser oder Wein ab­lö­schen. 10 Mi­nu­ten auf kleins­ter Flam­me ein­ko­chen, zur Sei­te stel­len. • To­ma­ten­schei­ben und Zuc­chi­ni mit Salz und Pfef­fer wür­zen. • Ofen auf 180 Grad vor­hei­zen. Die Au­ber­gi­nen-zwie­bel-mi­schung auf den Teig im Blech auf­tra­gen, mit To­ma­ten­schei­ben und Zuc­chi­ni be­le­gen. 30 Mi­nu­ten ba­cken. Ba­si­li­kum zup­fen oder grob ha­cken und auf die fer­ti­ge Piss­a­la­diè­re streu­en.

Tipp: Wer die Zuc­chi­ni biss­fest möch­te, kann sie ex­tra in der Pfan­ne bra­ten und auf die fer­ti­ge Piss­a­la­diè­re le­gen oder nur die letz­ten 10 Mi­nu­ten mit­ba­cken. • He­fe mit lau­war­mem Was­ser ver­mi­schen, in das Mehl ein­ar­bei­ten, gut durch­kne­ten, leicht sal­zen und 30 Mi­nu­ten ab­ge­deckt an ei­nem war­men Ort (Zim­mer­tem­pe­ra­tur) ge­hen las­sen. • Ar­beits­flä­che mit Mehl be­streu­en. Teig aus­rol­len und auf mit Back­pa­pier aus­ge­leg­te Ble­che le­gen. • Ofen auf 180 Grad vor­hei­zen. Be­lag nach Wunsch auf dem Teig ver­tei­len.

.

• Sa­lat put­zen und zer­klei­nern. • Al­le flüs­si­gen Zu­ta­ten mit He­fe­flo­cken und Ho­nig mi­schen. Wal­nüs­se grob ha­cken. Ap­fel ent­ker­nen und in dün­ne Spal­ten schnei­den, in But­ter oder Öl mit den Nüs­sen bräu­nen. • Sa­lat ma­ri­nie­ren und mit Salz ab­schme­cken, mit der Ap­felNuss-mi­schung gar­nie­ren.

Tipp: Die He­fe­flo­cken sor­gen für ei­ne sä­mi­ge Bin­dung, der Sa­lat schmeckt aber auch oh­ne gut. • Ofen auf 160 Grad vor­hei­zen. • Pi­ni­en­ker­ne ha­cken, Ros­ma­rin­na­deln ab­zup­fen, Knob­lauch schä­len und fein­blätt­rig ha­cken. • Ros­ma­rin, Knob­lauch und Pi­ni­en­ker­ne in But­ter bräu­nen. Ba­guette hal­bie­ren, die Ge­würz-pi­ni­en­kernBut­ter dar­auf ver­tei­len. 10 Mi­nu­ten im vor­ge­heiz­ten Ofen ba­cken.

Tipp: Ba­guette vor dem Be­le­gen mit ge­rie­be­nem Gra­na oder Par­me­san be­streu­en, da­mit die Pi­ni­en­ker­ne bes­ser haf­ten.

• Früch­te hal­bie­ren und mit gan­zen Minz­zwei­gen in ei­ne Schüs­sel oder ei­nen Krug ge­ben. Im Kühl­schrank durch­küh­len las­sen, mit ge­kühl­tem Cré­mant auf­gie­ßen. • Wer mehr Frucht­ge­schmack möch­te, kann die Früch­te ei­ni­ge St­un­den vor dem Trin­ken in et­was leich­tem Weiß­wein oder Ro­sé ein­le­gen und erst beim Ser­vie­ren mit Cré­mant be­gie­ßen. • Wem die Bow­le zu tro­cken ist, der kann sie mit zer­las­se­nem Zu­cker oder Ho­nig auf­sü­ßen. • Die Bow­le schmeckt auch mit Ca­va oder Pro­sec­co sehr gut. • Statt Pfir­si­chen und Nek­ta­ri­nen eig­nen sich auch Re­ne­klo­den gut.

• Das Huhn zer­le­gen. Die Kräu­ter fein ha­cken. Hüh­ner­tei­le in ei­ner Schüs­sel mit Kräu­tern, Salz, Pfef­fer und Zi­tro­nen­saft wür­zen. • Frit­tier­öl in ei­nem Topf oder ei­ner Pfan­ne bei mitt­le­rer Hit­ze er­wär­men. Als Test ei­ne Pri­se Brö­sel ein­streu­en: Wenn das Öl auf­schäumt, ist es heiß ge­nug. • Eier in ei­nen Sup­pen­tel­ler auf­schla­gen. Ma­ri­nier­te Hüh­ner­tei­le mit den an­haf­ten­den Kräu­tern zu­nächst in Mehl, dann in Ei und Brö­seln pa­nie­ren und gold­braun frit­tie­ren (Le­ber 3 Mi­nu­ten, Flü­gel 5 Mi­nu­ten, gan­ze Keu­le 10–15 Mi­nu­ten).

Tipp: Für „Pa­nier-la­berl“von Oma Wrenkh Kräu­ter und Ei­res­te mi­schen und Sem­mel­brö­sel ein­rüh­ren, bis ei­ne ho­mo­ge­ne Mas­se ent­steht. Zu Laib­chen for­men und eben­falls gold­braun frit­tie­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.