Ver­kehr auf Fern­stra­ßen im Ems­land nimmt zu

Ver­kehr auf Fern­stra­ßen im Ems­land nimmt seit zehn Jah­ren ste­tig zu

Lingener Tagespost - - VORDERSEITE - Von Man­fred Fi­ckers

mf MEP­PEN. Auf den meis­ten Fern­stra­ßen im Ems­land nimmt der Ver­kehr zu, wie Zah­len der Bun­des­an­stalt für Stra­ßen­bau (BaSt) zei­gen. Den stärks­ten Zu­wachs in West­nie­der­sach­sen gibt es auf der Ost-West-Ach­se. Ei­nen leich­ten An­stieg gab es auf der Au­to­bahn 280 zwi­schen Gro­n­in­gen und Leer. An der Zähl­stel­le Bunder­neu­land wa­ren es 2006 10 083 Fahr­zeu­ge pro Tag, 2016 wur­den 10 674 ge­zählt. Der Lk­wAn­teil ist von 1561 auf 1526 leicht ge­sun­ken. An den Bun­des­stra­ßen 401 und 408 sind die Zähl­stel­len spä­ter ein­ge­rich­tet wor­den. In Hee­de zähl­te die BaSt 2011 an der B 401 4783 Fahr­zeu­ge pro Tag, da­von 814 Lkw, im ver­gan­ge­nen Jahr wa­ren es 5242, mit ei­nem Schwer­ver­kehrs­an­teil von 896.

Auf den meis­ten Fern­stra­ßen im Ems­land nimmt der Ver­kehr wei­ter zu, wie Zah­len der Bun­des­an­stalt für Stra­ßen­bau (BaSt) zei­gen.

MEP­PEN. Den stärks­ten Zu­wachs in West­nie­der­sach­sen gibt es auf der Ost-West-Ach­se. Ei­nen leich­ten An­stieg gab es auf der Au­to­bahn 280 zwi­schen Gro­n­in­gen und Leer. An der Zähl­stel­le Bunder­neu­land wa­ren es 2006 10 083 Fahr­zeu­ge pro Tag, 2016 wur­den 10674 ge­zählt. Der Lkw-An­teil ist von 1561 auf 1526 leicht ge­sun­ken. An den Bun­des­stra­ßen 401 und 408 sind die Zähl­stel­len spä­ter ein­ge­rich­tet wor­den. In Hee­de zähl­te die BaSt 2011 an der B401 4783 Fahr­zeu­ge pro Tag, da­von 814 Lkw, im ver­gan­ge­nen Jahr wa­ren es 5242, mit ei­nem Schwer­ver­kehrs­an­teil von 896. In Rü­ten­brock an der B 408 sind 2013 pro Tag 4255 Fahr­zeu­ge re­gis­triert wor­den, da­von 376 Lkw. Drei Jah­re spä­ter wa­ren es 4731, da­von 445 Lkw.

Streit um Eu­ro­pa­stra­ße

In der Dis­kus­si­on ist die Eu­ro­pa­stra­ße 233. Hier gibt es zwei fes­te Zähl­stel­len. 2006 über­quer­ten pro Tag 7235 Fahr­zeu­ge die Gren­ze bei He­be­ler­meer, da­von 2402 Lkw. Zehn Jah­re spä­ter wur­den 10 818 Fahr­zeu­ge ge­zählt, von ih­nen wur­den 3441 als Schwer­last­ver­kehr re­gis­triert. Auf der an­de­ren Sei­te des Land­krei­ses Ems­land, in Herz­la­ke an der Kreis­gren­ze sind 2006 auf der Eu­ro­pa­stra­ße 233 durch­schnitt­lich 7502 Fahr­zeu­ge pro Tag er­fasst wor­den, mit ei­nem Schwer­las­t­an­teil von 2947. 2016 sind die­se Zah­len auf 9254 Fahr­zeu­ge, da­von 3705 Lkw ge­stie­gen. Pro Tag al­so 758 Lkw mehr, aber auch 994 Pkw-Fahr­ten zu­sätz­lich. Die Dif­fe­renz zwi­schen den Zah­len in He­be­ler­meer und Herz­la­ke deu­tet dar­auf hin, dass ein Teil der Fah­rer Zie­le in der Re­gi­on hat, aus der Re­gi­on kommt oder auf an­de­re Stra­ßen ab­biegt.

Ei­ne an­de­re Ost-West-Ach­se im Ems­land ist die Bun­des­stra­ße 213 zwi­schen Nord­horn und Ha­se­lün­ne. An der Zähl­stel­le an der Orts­gren­ze Wiet­mar­schen/Lin­gen fuh­ren 2006 pro Tag 13533 Fahr­zeu­ge vor­bei, mit ei­nem Lkw-An­teil von 2142. Im ver­gan­ge­nen Jahr wa­ren es 16 767, da­von 1839 Schwer­last­fahr­zeu­ge. Die­ser Stra­ßen­ab­schnitt ist der wich­tigs­te Zu­brin­ger zur Au­to­bahn 31 für die Stadt Lin­gen. Die B 213 scheint nicht als Aus­weich­rou­te für Lkw auf dem Weg von der nie­der­län­di­schen Au­to­bahn 1 zwi­schen Ol­den­zaal und der deut­schen Au­to­bahn 1 Rich­tung Bre­men zu die­nen. Am Grenz­über­gang in Nord­horn wur­den 2006 11 616 Fahr­zeug­be­we­gun­gen pro Tag ge­mes­sen, da­bei wa­ren 630 Lkw. Zehn Jah­re da­nach re­gis­trier­ten die Sen­so­ren im Ta­ges­durch­schnitt 9875 Fahr­zeu­ge, da­von 395 Lkw.

Be­vor­zugt wird die Au­to­bahn 30. 2006 pas­sier­ten pro Tag 18 634 Fahr­zeu­ge den Grenz­über­gang bei Gil­de­haus der A 30. Im ver­gan­ge­nen Jahr wa­ren es 20 117. Der Lkw-Ver­kehr an die­ser Mess­stel­le nahm im glei­chen Zei­t­raum von 6194 auf 6429 pro Tag zu. In Salz­ber­gen wird seit 2010 ge­zählt. In je­nem Jahr roll­ten 32047 Fahr­zeu­ge, da­von 8409 Lkw in Os­tWest-Rich­tung durch die Ge­mein­de. 2016 wur­den 35793 ge­zählt, dar­un­ter 9140 Lkw. Der Zah­len­ver­gleich für das Jahr 2016 zwi­schen Gil­de­haus und Salz­ber­gen zeigt auch, dass ein be­trächt­li­cher Ver­kehrs­an­teil von gut 15 000 Fahr­zeu­gen, dar­un­ter 2700 Lkw, täg­lich aus dem Ein­zugs­ge­biet in der Re­gi­on zwi­schen den bei­den Or­ten hin­zu­kommt.

Nord-Süd-Ach­se

Die wich­tigs­ten Nor­dSüd-Ach­sen im Ems­land sind die Au­to­bahn 31 und die Bun­des­stra­ße 70. Auf der A 31 sind für den Land­kreis Ems­land zwei Zähl­stel­len re­le­vant. In La­then fuh­ren pro Tag 2006 durch­schnitt­lich 14885 Fahr­zeu­ge vor­bei, der Lkw-An­teil lag bei 1622. Zehn Jah­re spä­ter wa­ren es 16 100, da­von 1778 Lkw. Die Zähl­stel­le Wiet­mar­schen wur­de 2011 ein­ge­rich­tet, sie nahm da­mals die Da­ten von 21 377 Fahr­zeu­gen pro Tag auf, 2406 wur­den als Lkw re­gis­triert. 2016 war der Wert auf 23 172 ge­stie­gen, bei 2704 Schwer­last­fahr­zeu­gen. Auf der B70 wird im Land­kreis Ems­land eben­falls an zwei Stel­len ge­zählt. Durch Lün­ne roll­ten 2006 täg­lich 7068 Fahr­zeu­ge, da­von 1520 Lkw. 2016 wa­ren es 7443 mit ei­nem Lkw-An­teil von 1306. Viel stär­ker be­fah­ren ist die B 70 am nörd­li­chen Orts­aus­gang von Papenburg. Hier ist das Fahr­zeug­auf­kom­men von 9807 pro Tag 2006 auf 11 626 im ver­gan­ge­nen Jahr ge­stie­gen, der An­teil der Lkw ging von 728 auf 459 pro Tag zu­rück. Der Schwer­last­ver­kehr in Nor­dSüd-Rich­tung scheint die Au­to­bahn 31 zu be­vor­zu­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.