AK­TIO­NÄR

L'Officiel Hommes Germany - - Gesellschaft -

Lip­pen­los, herz­los, ge­wis­sen­los: Die­ses but­t­ri­ge Ant­litz mit stump­fer Mi­mik, ver­steckt hin­ter rand­lo­sem Bril­len­glas und ge­rahmt in silb­ri­ger Di­ri­gen­ten-fri­sur, hat in der US- Ge­schich­te tie­fe­re Nar­ben hin­ter­las­sen als Trumps bis­he­ri­ge Ra­bau­ken-re­gent­schaft. Ber­nard La­wrence Mad­off, Jahr­gang 1938, aus Brook­lyn, New York, konn­te 1960 mit Fe­ri­en­jobs als Ret­tungs­schwim­mer in ei­nem Beach Club so viel zur Sei­te le­gen, dass er mit 5000 Dol­lar Start­ka­pi­tal In­vest­ment Se­cu­ri­ties grün­de­te, die sich auf Pen­ny Stocks spe­zia­li­siert hat­te. Die ers­ten Mil­lio­nen mit VIPS aus den Coun­try Clubs von Palm Springs wa­ren schnell ge­macht. Zeit­sprung: 11. De­zem­ber 2008. Hand­schel­len kli­cken. Gi­gan­ti- sche 50 Mil­li­ar­den Dol­lar Kun­den­gel­der hat Mad­off ver­zockt. Ge­samt­scha­den 65 Mil­li­ar­den. Sei­ne sim­ple Schnee­ball-me­tho­de: Er ver­sprach ho­he Ren­di­ten, leg­te das Geld aber nie an, son­dern zahl­te so frü­he­re In­ves­to­ren aus. Jahr­zehn­te­lang lief die­se Ma­sche – bis die Fi­nanz­kri­se Kun­den ihr Geld zu­rück­for­dern ließ. Das Sys­tem im­plo­dier­te. Im Ge­richts­saal stot­ter­te Ber­nie: „Ich schä­me mich.“Laut FBI ope­rier­te er „wie ein Se­ri­en­kil­ler, ein Psy­cho­path“. Am 29. Ju­ni 2009 wur­de Mad­off zur ge­setz­li­chen Höchst­stra­fe von 150 Jah­ren ver­ur­teilt. Sein Ge­fäng­nis­lohn: 40 Dol­lar im Mo­nat. Ent­las­sung: im Jahr 2139. Seit En­de Mai läuft auf HBO The Wi­zard of Lies mit Robert De Ni­ro als Ber­nie Mad­off.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.