„Re­vier­bo­nus“für be­trof­fe­ne Koh­le­re­gio­nen

In­fra­struk­tur­pro­jek­te sol­len Vor­rang ha­ben – Be­richt der Koh­le­kom­mis­si­on

Märkische Allgemeine - - BRANDENBURG / BERLIN - Von Teresa Dapp und Andre­as Ho­enig

Pots­dam/Ber­lin. Die vom Koh­le­aus­stieg be­trof­fe­nen Re­gio­nen wie die bran­den­bur­gi­sche Lau­sitz sol­len ei­nen „Re­vier­bo­nus“er­hal­ten, da­mit der Auf­bau neu­er Jobs be­schleu­nigt wird. Da­mit könn­ten In­fra­struk­tur-Pro­jek­te schnel­ler um­ge­setzt werden, heißt es in ei­nem Ent­wurf der Kom­mis­si­on für ei­nen Zwi­schen­be­richt zum Struk­tur­wan­del. Es geht et­wa um den Aus­bau

von Stra­ßen und Bahn­stre­cken, schnel­les In­ter­net oder die An­bin­dung von Ge­wer­be­parks. Die Re­gio­nen sol­len au­ßer­dem 1,5 Mil­li­ar­den Eu­ro zu­sätz­lich be­kom­men. Ei­nen Be­richt, dass im Ge­gen­zug kurz­fris­tig Braun­koh­le-Ka­pa­zi­tä­ten von fünf Gi­ga­watt für den Kli­ma­schutz ab­ge­schal­tet werden soll­ten, de­men­tier­te die Bun­des­re­gie­rung.

Die Kom­mis­si­on „Wachs­tum, Struk­tur­wan­del und Be­schäf­ti­gung“soll bis En­de des Jah­res ei­nen Plan für den Aus­stieg aus der Koh­le­strom-Pro­duk­ti­on vor­le­gen, um den deut­schen Aus­stoß von Koh­len­stoff­di­oxid zu dros­seln und die Ver­pflich­tun­gen des Pa­ri­ser Kli­ma­schutz­ab­kom­mens zu er­fül­len.

„Um In­fra­struk­tur­pro­jek­te in den vier Braun­koh­le­re­vie­ren schnel­ler um­set­zen zu kön­nen, sol­len In­fra­struk­tur­pro­jek­te hö­her prio­ri­siert werden“, heißt es in dem Ent­wurf für den Zwi­schen­be­richt, der der Deut­schen Presse-Agen­tur vor­liegt. „Denk­bar wä­re hier­für die Ein­füh­rung ei­nes „Re­vier­bo­nus“un­ter dem Mot­to „Vor­fahrt für die Struk­tur­ent­wick­lungs­ge­bie­te“.

Vor­aus­set­zung für den Struk­tur­wan­del sei es, dass struk­tu­rel­le Schwä­chen in den be­trof­fe­nen Re­gio­nen be­son­ders im Os­ten und be­son­ders in der In­fra­struk­tur über­wun­den werden. Da­bei geht es um das Mit­tel­deut­sche Re­vier, das Rhei­ni­sche Re­vier, das Helm­sted­ter Re­vier und die Lau­sitz.

Die Kom­mis­si­on kam am Frei­tag er­neut zu ei­ner Sit­zung zu­sam­men. In dem Gre­mi­um sind Po­li­tik, Wirt­schaft, Ge­werk­schaf­ten und Um­welt­ver­bän­de ver­tre­ten. In dem Pa­pier heißt es au­ßer­dem, im Bun­des­haus­halt sei­en - wie im Ko­ali­ti­ons­ver­trag vor­ge­se­hen - für die­se Le­gis­la­tur­pe­ri­ode zu­sätz­lich 1,5 Mil­li­ar­den Eu­ro als prio­ri­tä­re Aus­ga­ben für Struk­tur­po­li­tik vor­ge­se­hen. „Die­se sol­len den Re­vie­ren un­mit­tel­bar zur Ver­fü­gung ste­hen und im Sin­ne ei­nes So­fort­pro­gramms ge­nutzt werden.“

Die be­trof­fe­nen Re­gio­nen for­dern deut­lich mehr Geld, Sach­senAn­halts Mi­nis­ter­prä­si­dent Rei­ner Ha­seloff (CDU) hat­te von min­des­tens 60 Mil­li­ar­den Eu­ro ge­spro­chen. Über zu­sätz­li­che Mit­tel müs­se sich die Kom­mis­si­on noch ver­stän­di­gen, heißt es in dem Pa­pier. Plä­ne für So­fort­maß­nah­men für den Kli­ma­schutz und das Jahr, in dem das letz­te Koh­le­kraft­werk vom Netz soll, sol­len ei­gent­lich erst im De­zem­ber vor­ge­legt werden. Das Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um de­men­tier­te ei­nen Be­richt über an­geb­li­che Plä­ne von Res­sort­chef Pe­ter Alt­mai­er (CDU) für ei­ne kurz­fris­ti­ge Ab­schal­tung von Kraft­werks­blö­cken im Um­fang von fünf Gi­ga­watt. Die Mel­dung, es gä­be ei­nen Men­gen­vor­schlag des Mi­nis­ters, sei „voll­kom­men falsch“, sag­te ei­ne Spre­che­rin. Die Kom­mis­si­on ta­ge un­ab­hän­gig und wer­de ei­nen Vor­schlag vor­le­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.