Stüh­le­rü­cken im Land­tag

Wer nach der Wahl bleibt und wer kommt – Lin­ke-Frak­ti­ons­chef Christof­fers kan­di­diert nur di­rekt

Märkische Allgemeine - - BRANDENBURG / BERLIN - Von Igor Göld­ner

Pots­dam. Für Bran­den­burgs Po­li­ti­ker schlägt die Stun­de der Wahr­heit. Wer für den Land­tag noch ein­mal an­tre­ten will, muss sich jetzt ent­schei­den – auch wenn die Land­tags­wahl erst am 1. Sep­tem­ber 2019 ist. In den Wahl­krei­sen lau­fen die No­mi­nie­run­gen für die 44 Di­rekt­man­da­te auf Hoch­tou­ren. Schon jetzt zeich­net sich ab, mit wem er­neut si­cher zu rech­nen ist, wer vi­el­leicht wie­der da­bei ist und wer end­gül­tig dem Par­la­ments­be­trieb Adieu sagt.

■ Ent­schie­den hat sich jetzt, nach län­ge­rer Ab­wä­gung, der Frak­ti­ons­chef der Lin­ken, Ralf Christof­fers. Der 62-Jäh­ri­ge, der seit 1994 im Land­tag sitzt und da­mit zu den Di­enst­äl­tes­ten und Er­fah­rens­ten im Par­la­ment zählt, wirft noch ein­mal sei­nen Hut in den Ring – al­ler­dings mit ei­nem Ri­si­ko. „Ich wer­de noch ein­mal kan­di­die­ren, aber nur di­rekt“, sag­te der frü­he­re Wirt­schafts­mi­nis­ter der MAZ. Über die Lan­des­lis­te sei­ner Par­tei will er sich dies­mal nicht ab­si­chern, be­ton­te er. Das heißt: Der Lin­ken-Po­li­ti­ker setzt auf „Al­les oder nichts“. Er be­wirbt sich aus­schließ­lich um das Di- rekt­man­dat in sei­nem Wahl­kreis im Bar­nim. Geht das schief, ist er auch nicht mehr im Land­tag. Bei der Wahl 2014 ver­lor er nur denk­bar knapp das Di­rekt­man­dat ge­gen die spä­te­re Land­tags­prä­si­den­tin Brit­ta Stark von der SPD. Neun Stim­men fehl­ten ihm. Er pro­fi­tier­te von ei­nem vor­de­ren Lis­ten­platz und zog er­neut in den Land­tag ein.

■ Die Lin­ke steht 2019 vor ei­nem Ge­ne­ra­ti­ons­wech­sel. Lang­ge­dien­te Ab­ge­ord­ne­te wer­den nicht er­neut an­tre­ten, wie die frü­he­re Um­welt­mi­nis­te­rin und eins­ti­ge Lan­des­che­fin Ani­ta Tack (67), die eins­ti­ge Vi­ze-Land­tags­prä­si­den­tin Ger­rit Gro­ße (64) und Ex-Frak­ti­ons­che­fin Mar­git­ta Mäch­tig (62). Hin­ge­gen will es der 64-jäh­ri­ge Pots­da­mer Hans-Jür­gen Schar­fen­berg noch ein­mal wis­sen und sein Di­rekt­man­dat – ei­nes von vier für die Lin­ke 2014 – ver­tei­di­gen. Neu in die Frak­ti­on dürf­te der 28-jäh­ri­ge Se­bas­ti­an Wal­ter rü­cken, der vor kur­zem mit der Ab­ge­ord­ne­ten Kath­rin Dan­nen­berg vom Lan­des­vor­stand zum zwei­ten Spit­zen­kan­di­da­ten für die Land­tags­wahl no­mi­niert wur­de. Für den Land­tag will auch der neue So­zi­al-Staats­se­kre­tär der Lin­ken, Andre­as Bütt­ner, kan­di­die­ren. Dort saß er be­reits von 2009 bis 2014 – aber für die FDP. Zu den neu­en Ge­sich­tern bei den Lin­ken zählt die 32-jäh­ri­ge Fran­zis­ka Schnei­der, die sich im Wahl­kreis Erk­ner/Hop­pe­gar­ten (Oder-Spree) be­wirbt und ge­gen Agrar- und Um­welt­mi­nis­ter Jörg Vo­gel­sän­ger (SPD) an­tritt. ■ Bei der CDU ha­ben bis­her drei Ab­ge­ord­ne­te an­ge­kün­digt, nicht er­neut an­zu­tre­ten. Dar­un­ter ist der Vi­ze-Frak­ti­ons­chef Hen­ryk Wich­mann, der sich als So­zi­al­bei­ge­ord­ne­ter in der Ucker­mark be­wirbt. Dort hat­te die CDU mit

Dierk Ho­mey­er,

Nicht er­neut da­bei ist Uwe Lie­be­hen­schel, den sein Kreis­ver­band Ober­ha­vel nicht wie­der no­mi­niert hat­te. Der Ab­ge­ord­ne­te Sven Pet­ke hat­te be­reits zum 1. No­vem­ber sein Man­dat ab­ge­ge­ben. Er geht für die Kon­ra­dA­de­nau­er-Stif­tung nach Sa­ra­je­vo ins dor­ti­ge Aus­lands­bü­ro.

■ Die SPD steht im kom­men­den Jahr vor per­so­nel­len Ver­än­de­run­gen. Aus der jetzt 30-köp­fi­gen Frak­ti­on schei­den die frü­he­ren Mi­nis­ter Ralf Holz­schu­her (In­nen) und Hol­ger Rupp­recht (Bil­dung) so­wie ExBau­ern­ver­bands­chef Udo Fol­gart aus. Auch der eins­ti­ge In­nen­aus­schuss-Chef Sö­ren Ko­san­ke be­wirbt sich nicht er­neut, wie auch Eli­sa­beth Al­ter, Syl­via Leh­mann, Jut­ta Lies­ke, Ina Mu­hß, Wolf­gang Pohl, Uwe Schmidt und Det­lef Ba­er. Erst­mals kan­di­diert Pro-Agro-Che­fin Han­ka Mit­tel­sta­edt. ■ Bei den Grü­nen wird in­tern da­von aus­ge­gan­gen, dass sich die bei­den Frak­ti­ons­chefs Axel Vo­gel und Ur­su­la Non­ne­ma­cher er­neut be­wer­ben. Ih­ren Rück­zug ha­ben be­reits Micha­el Jung­claus und jetzt auch Ma­rie Lui­se von Ha­lem er­klärt.

■ Bei der AfD wird da­von aus­ge­gan­gen, dass sich al­le elf Ab­ge­ord­ne­ten er­neut be­wer­ben. Ein­zi­ge Aus­nah­me ist dem Ver­neh­men nach Chris­ti­na Scha­de.

■ Für die Frei­en Wäh­ler geht er­neut Pe­ter Vi­da ins Ren­nen. Der bis­her ein­zi­ge Di­rekt­man­dats­trä­ger der Frei­en Wäh­ler, Chris­toph Schul­ze, hat­te schon vor län­ge­rer Zeit er­klärt, dass Schluss ist.

■ Lan­des­re­gie­rung: Von den zehn Mi­nis­tern be­wer­ben sich sechs für ein Land­tags­man­dat. Die neu­en Res­sort­chefs Jörg St­ein­bach (Wirt­schaft, SPD) und Su­san­na Ka­ra­wans­kij (So­zia­les, Lin­ke) so­wie In­nen­mi­nis­ter Karl-Heinz Schrö­ter und Bil­dungs­mi­nis­te­rin Brit­ta Ernst (bei­de SPD) kan­die­ren nicht. Mi­nis­ter­prä­si­dent Diet­mar Wo­id­ke tritt wie­der in Forst an.

FO­TO: RALF HIRSCH­BER­GER/DPA

Im Land­tag sit­zen 88 Ab­ge­ord­ne­te, die 2014 ge­wählt wur­den. 44 da­von ka­men über ein Di­rekt­man­dat ins Par­la­ment. Die an­de­ren über die Lan­des­lis­ten ih­rer Par­tei­en.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.