Zu­sam­men­le­ben der Re­li­gio­nen schwie­rig

Märkische Oderzeitung Eberswalde - - Leserbriefe -

Zu „Mer­kel wi­der­spricht See­ho­fer: Der Is­lam ist Teil Deutsch­lands“(Aus­ga­be 22. März):

Der Is­lam ge­hört zu Deutsch­land, wenn er un­ser Grund­ge­setz re­spek­tiert, da sind sich Horst See­ho­fer und die Kanz­le­rin ei­nig, aber nur da. Nach ei­ner Em­nid-Be­fra­gung vom Ju­ni 2016 ist knapp die Hälf­te der hier le­ben­den tür­kisch­stäm­mi­gen Mus­li­me der Meinung, dass die Scha­ria über deut­schen Ge­set­zen steht. Bei den neu zu­ge­wan­der­ten Mus­li­men wird das nicht an­ders sein. Wie denn nun, ganz, gar nicht oder nur zur Hälf­te zu Deutsch­land?

Rü­di­ger Lütt­ge Alt­lands­berg/OT Giels­dorf

Der Is­lam hat his­to­risch ge­se­hen noch nie zu Deutsch­land ge­hört. Die Ver­lie­rer des an­ge­zet­tel­ten Bür­ger­krie­ges in Sy­ri­en jetzt nach Deutsch­land um­zu­sie­deln, kann und wird nicht die Pro­blem­lö­sung sein. Lö­sen kann Frau Mer­kel die Pro­ble­me nur mit der Ein­stel­lung der Waf­fen­ex­por­te und der Durch­set­zung ei­ner ehr­li­chen Frie­dens­po­li­tik. Aber das ist of­fen­sicht­lich auch von der neu­en GroKo nicht zu er­war­ten.

Andre­as Hei­sing

Stor­kow

Die Au­to­rin lässt uns in der An­nah­me, dass durch die Re­gie­rungs­er­klä­rung der Kanz­le­rin die Ar­gu­men­te der AfD ver­pufft wä­ren. Wer nicht über In­ter­net ver­fügt, kann das na­tür­lich nicht re­cher­chie­ren. Wenn man sich Gau­lands Re­de­bei­trag da­zu an­hört, kann man fest­stel­len, dass ent­we­der die Au­to­rin die­se Re­de nie­mals ge­hört oder sie nicht ver­stan­den hat oder ver­ste­hen will. Gau­land schimpft in die­sem Bei­trag nicht. Er re­det sach­lich und stellt die Kanz­le­rin und ih­re deutsch­land­feind­li­che Po­li­tik an den Pran­ger.

Mat­thi­as Schmidt

Wrie­zen

Der Is­lam wur­de von Mo­ham­med aus Ju­den­tum und Chris­ten­tum ge­gen die da­ma­li­ge Viel­göt­te­rei als ei­ne neue zeit­ge­mä­ße Re­li­gi­on pro­pa­giert. Die ur­spüng­li­che Freund­lich­keit im Zu­sam­men­le­ben der Re­li­gio­nen hat sich heu­te in ihr Ge­gen­teil ver­kehrt. Ei­ne Re­li­gi­on, die sich für die ein­zig rich­ti­ge und den Rest der Mensch­heit als „Un­gläu­bi­ge“de­kla­riert, ge­hört nicht nach Deutsch­land. Es sei denn, sie wä­re be­reit, Pas­sa­gen im Koran zu strei­chen, die zu Mord und St­ei­ni­gung auf­ru­fen.

Das Chris­ten­tum ist ei­ne Re­li­gi­on, die zu Lie­be und Ver­zei­hen auf­ruft und dem wir letzt­lich die De­mo­kra­tie ver­dan­ken. Es ist für mich un­er­träg­lich, dass mo­de­ra­te kri­ti­sche Mus­li­me oder Mus­li­me, die zum Chris­ten­tum kon­ver­tiert sind, hier Per­so­nen­schutz brau­chen. Jeg­li­cher Miss­brauch un­se­rer De­mo­kra­tie soll­te mit so­for­ti­ger Aus­wei­sung ge­ahn­det wer­den!

Sa­bi­ne Mül­ler

Bad Saa­row

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.