Un­ver­ständ­li­ches Nicht­han­deln von Be­hör­den

Märkische Oderzeitung Eberswalde - - Leserbriefe -

Zu „Fast wie einst bei Jan G.“(Aus­ga­be vom 28. März):

Es fällt mir schwer, noch an den deut­schen Rechts­staat zu glau­ben. Jan G. war den Be­hör­den lan­ge be­kannt, auch mit sei­nen Mord­dro­hun­gen. Es pas­sier­te erst et­was, nach­dem drei Mor­de ge­sche­hen wa­ren. Auch der is­la­mis­ti­sche At­ten­tä­ter vom Breit­scheid­platz konn­te durch Un­tä­tig­keit der Be­hör­den die grau­sa­me Blut­tat be­ge­hen.

Jetzt lässt man in Bran­den­burg psy­chisch kran­ke Ge­walt­tä­ter frei her­um­lau­fen und die Po­li­zei mach­te nichts da­ge­gen. Und die Rich­ter las­sen die Tä­ter in der Re­gel lau­fen oder ver­hän­gen nur sym­bo­li­sche Stra­fen. Dass der Ge­walt­tä­ter von Wrie­zen mit 32 Ham­mer­at­ta­cken auf die Spar­kas­se nur zu 2,5 Jah­ren Maß­re­gel­voll­zug ver­ur­teilt wur­de ist doch ein Witz. Hen­ning Höh­ne

Schiff­müh­le

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.