Lin­ken-Po­li­ti­ker droht Su­s­pen­die­rung

Vi­ze-Land­rat von Dah­me-Spree­wald we­gen Un­treue ver­ur­teilt / Nun läuft ge­gen Chris Hale­cker auch ein Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren

Märkische Oderzeitung Schwedt - - Brandenburg - Von Ma­thi­aS hauS­Ding unD Bern­harD Schwie­te

Pots­dam.

Der Land­rat von Dah­me-Spree­wald hat ein Ver­fah­ren ge­gen sei­nen Stell­ver­tre­ter ein­ge­lei­tet. Wie Ste­phan Lo­ge (SPD) am Frei­tag mit­teil­te, zie­he er da­mit die Kon­se­quen­zen aus ei­nem am Mon­tag er­gan­ge­nen Straf­be­fehl ge­gen Chris Hale­cker. Das Amts­ge­richt Fürs­ten­wal­de hat den Lin­ken-Po­li­ti­ker we­gen der Ver­un­treu­ung von Ver­eins­gel­dern zu ei­ner Geld­stra­fe von 150 Ta­ges­sät­zen zu je 230 Eu­ro, al­so 34 500 Eu­ro, ver­ur­teilt. Das Ur­teil ist noch nicht rechts­kräf­tig.

Hale­cker soll sich als Vor­sit­zen­der der Lan­des­ret­tungs­schu­le Bran­den­burg in Bad Saa­row bei de­ren Kon­to be­dient ha­ben. Ins­ge­samt acht Mal griff er dem­nach zu und er­leich­ter­te den Ver­ein um knapp 6700 Eu­ro, die er in die ei­ge­ne Ta­sche steck­te und für pri­va­te Zwe­cke ver­wen­de­te.

Der 53-Jäh­ri­ge ist seit April 2016 Vi­ze-Land­rat in Kreis Dah­me-Spree­wald. Vor sei­nem be­ruf­li­chen Wech­sel nach Lüb­ben war der Fürs­ten­wal­der für die Kreis­ver­wal­tung Oder-Spree zu­nächst als Lei­ter des Ret­tungs­diens­tes tä­tig, dann als Lei­ter der St­abs­stel­le für Brand-, Zi­vil- und Ka­ta­stro­phen­schutz. Zwi­schen­durch – nach ei­nem Zer­würf­nis mit der Ver­wal­tungs­spit­ze in Bees­kow – ar­bei­te­te er in zwei Lan­des­mi­nis­te­ri­en in Pots­dam.

Zu ei­ner münd­li­chen Ver­hand­lung ist es am Mon­tag im Amts­ge­richt nicht ge­kom­men. Statt­des­sen ver­las Rich­te­rin El­ke Rei­ner in Ab­we­sen­heit des An­ge­klag­ten und sei­nes An­wal­tes Karl Tä­sch­ner le­dig­lich den Straf­be­fehl. Ein sol­ches Vor­ge­hen ist laut Straf­pro­zess­ord­nung mög­lich, wenn die Ver­tei­di­gung an­kün­digt, den Ter­min vor Ge­richt nicht wahr­neh­men zu wol­len und Ge­richt so­wie Staats­an­walt­schaft die Ver­kün­dung ei­nes Straf­be­fehls für ver­tret­bar hal­ten, wie die Rich­te­rin er­läu­ter­te.

In der Ak­te zu dem Ver­fah­ren be­fin­de sich ein Ge­ständ­nis des An­ge­klag­ten. Ge­gen­über der Pres­se äu­ßern will sich Hale­cker bis­lang nicht. Laut Amts­ge­richt hat er das ab­ge­zweig­te Geld mitt­ler­wei­le an den Ver­ein zu­rück­ge­zahlt.

Er­eig­net hat­ten sich die Ta­ten in den Jah­ren 2015 und 2016. Zu je­ner Zeit – im April 2016 – wur­de er in Dah­me-Spree­wald für acht Jah­re zum Ers­ten Bei­ge­ord­ne­ten und Vi­ze-Land­rat ge­wählt. Zu­stän­dig ist er dort für Pla­nung, Bau­we­sen und Um­welt.

Land­rat Lo­ge hat von der gan­zen An­ge­le­gen­heit erst am Di­ens­tag aus der Zei­tung er­fah­ren, wie er sag­te. Nun ha­be er im Rah­men mög­li­cher dienst­recht­li­cher Kon­se­quen­zen das An­hö­rungs­ver­fah­ren ge­star­tet. Auch das In­nen­mi­nis­te­ri­um als vor­ge­setz­te Be­hör­de sei be­tei­ligt. Es ge­he dar­um, ob ge­gen Hale­cker ein „Ver­bot der Füh­rung der Di­enst­ge­schäf­te“ver­hängt wird, al­so um sei­ne Su­s­pen­die­rung. Am Di­ens­tag wird mit der Ent­schei­dung Lo­ges ge­rech­net, ei­ne Be­ur­lau­bung von Hale­cker gilt als wahr­schein­lich.

In der Lüb­be­n­er Kreis­ver­wal­tung hat­te die Nach­richt vom Straf­be­fehl ge­gen den Vi­zeLand­rat für er­heb­li­chen Wir­bel ge­sorgt. FDP und Jun­ge Uni­on er­ho­ben um­ge­hend Rück­tritts­for­de­run­gen, an­de­re Par­tei­en und Frak­tio­nen woll­ten sich noch Zeit für die Beur­tei­lung neh­men und Lo­ges Vo­tum nicht vor­grei­fen.

Foto: Ing­vil Schir­ling

Straf­be­fehl we­gen Un­treue: Chris Hale­cker, Vi­ze-Land­rat des Krei­ses Dah­me-Spree­wald.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.