Re­port: We­nig Ver­trau­en in so­zia­le Me­di­en

Märkischer Zeitungsverlag Oranienburger Generalanzeiger - - MEDIEN -

Ber­lin. Das Smart­pho­ne wird für die Su­che nach Nach­rich­ten im In­ter­net im­mer wich­ti­ger, so­zia­le Me­di­en ge­nie­ßen da­bei al­ler­dings we­nig Ver­trau­en. Das sieht mit Blick aufs Fern­se­hen an­ders aus, ge­druck­te Zei­tun­gen ha­ben so­gar an Be­deu­tung wie­der et­was ge­won­nen. Das sind Er­geb­nis­se aus dem „Reu­ters In­sti­tu­te Di­gi­tal News Re­port 2018“.

Die deut­schen On­li­ner be­vor­zu­gen ei­nen Mix aus tra­di­tio­nel­len und neu­en Me­di­en. Drei­vier­tel (74 Pro­zent) ver­fol­gen re­gel­mä­ßig Nach­rich­ten im Fern­se­hen, 65 Pro­zent on­li­ne, 45 Pro­zent im Ra­dio, 30 Pro­zent in ge­druck­ten Zei­tun­gen – das sind so­gar vier Pro­zent­punk­te mehr als 2017. Die On­li­ne-Aus­ga­ben von Zei­tun­gen (25 Pro­zent) ha­ben gleich­zei­tig um drei Pro­zent­punk­te zu­ge­legt. Ei­ne ähn­li­che Grö­ßen­ord­nung (31 Pro­zent) hält sich beim The­ma Nach­rich­ten, die über so­zia­len Me­di­en ver­brei­tet wer­den. Al­ler­dings nen­nen nur knapp zwei Pro­zent Face­book & Co. als ein­zi­ge Nach­rich­ten­quel­le. (dpa)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.