Fragt die Groß­el­tern

Märkischer Zeitungsverlag Oranienburger Generalanzeiger - - REGION BLICK IM -

Je­der, der sei­ne Groß­el­tern da­nach fragt, wie lang de­ren Schul­we­ge einst wa­ren, be­kommt die tolls­ten Ge­schich­ten zu hö­ren: Bei mi­nus 30 Grad, in Holz­pan­ti­nen, bei Wind und Wet­ter, oh­ne Bus... Heu­te ist es zum Glück an­ders. Na­he­zu al­le Schu­len, die in Trä­ger­schaft des Land­krei­ses sind, er­rei­chen die Schü­ler in­ner­halb von 30 Mi­nu­ten. Um das zu er­mög­li­chen, wer­den et­li­che Schul­bus­se auf die Stre­cke durch ganz Ober­ha­vel ge­schickt. Über­haupt kann sich der Kreis mit sei­ner Bil­dungs­land­schaft se­hen las­sen. Er hat sei­ne Ein­rich­tun­gen nicht auf we­ni­ge Or­te kon­zen­triert, son­dern hat Schu­len in Trä­ger­schaft von Zehde­nick bis Hen­nigs­dorf. Es gibt kei­nen ein­sa­men Bil­dungs­cam­pus, son­dern ein Flä­chen­an­ge­bot. Aber es gibt Här­te­fäl­le. Be­son­ders be­trof­fen sind 14 För­der­schü­ler. Sie wer­den täg­lich mit ei­nem Ta­xi zur Schu­le nach Ora­ni­en­burg ge­bracht. Trotz­dem sind sie teils viel zu lang un­ter­wegs. Das ist nicht zu ver­ste­hen und löst zu­recht Un­mut aus. Hier muss der Kreis nach­le­gen. Al­len an­de­ren Schü­lern sind 90 Mi­nu­ten Hin- und Rück­weg durch­aus zu­zu­mu­ten.

Burk­hard Kee­ve

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.