Lie­be Le­se­rin­nen, lie­be Le­ser

Mein Landgarten - - Editorial - Ih­re Re­dak­ti­on

Schon er­staun­lich, wie sich der Ge­schmack imLau­fe der Zeit wan­delt. Wir fin­den heu­te vie­les schön und er­stre­bens­wert, was wir frü­her gar nicht be­ach­te­ten. Gärten sind da­für ein gu­tes Bei­spiel. Wer es sich leis­ten konn­te, wie der Adel, ließ sich park­ähn­li­che Gärten an­le­gen, die per­fekt ge­stylt wa­ren. Bäu­me wur­den in Zen­ti­me­ter ge­nau­en Ab­stän­den ge­pflanzt, We­ge folg­ten ex­ak­ten geo­me­tri­schen For­men und ei­ni­ge Gärt­ner ver­stan­den sich als Gar­ten­fri­seu­re, die Pflan­zen so ak­ku­rat be­schnit­ten, als wä­ren es mensch­li­che We­sen vor ih­rem Auf­tritt als Mo­dels auf dem Lauf­steg. Und­wenn der Adel dann auf das Land fuhr, fan­den sie dort die Bau­ern­gär­ten vor: im Ver­gleich zu ih­ren park­ähn­li­chen zu un­or­dent­lich und vol­ler Wild­wuchs. Und jetzt? Das Lust­wan­deln in den Gärten und Parks „wie frü­her“ist längst aus der Mo­de ge­kom­men. Stau­nend ste­hen die Men­schen bei ih­ren Land­aus­flü­gen vor Bau­ern­gär­ten mit ih­rem ver­meint­lich un­ge­ord­ne­ten Wuchs und mer­ken schnell, dass sich hier die Na­tur oh­ne gro­ße Zwän­ge, aber mit ei­nem un­auf­dring­lich­wir­ken­den Sys­tem aus­to­ben darf. Der Trend zum Land­gar­ten wird im­mer stär­ker. Freu­en wir uns dar­über und ge­nie­ßen das Bo­den­stän­di­ge und Un­prä­ten­tiö­se des Zeit­geists. Wir ha­ben für Sie auch in die­ser Aus­ga­be vonMEIN LAND­GAR­TEN vie­le Tipps und An­re­gun­gen für Ih­ren per­sön­li­chen Gar­ten­t­raum zu­sam­men­ge­stellt. Viel Spaß beim Le­sen wünscht Ih­nen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.