Un­se­re Ve­gan-ex­per­tin

mein ZauberTopf Special Edition - - Vegan -

Was qua­li­fi­ziert dich als ­Ex­per­tin für das The­ma „ve­ga­ne ­Er­näh­rung“?

Das Ko­chen ha­be ich vor 30 Jah­ren wäh­rend mei­ner Aus­bil­dung von der Pi­ke auf ge­lernt. Seit­dem ko­che ich lei­den­schaft­lich gern und fast je­den Tag. Ich ge­be seit 2013 Koch­kur­se und Koch­shows, weil ich mei­ne Freu­de am ve­ga­nen Es­sen mit an­de­ren tei­len und zei­gen will, wie ein­fach und ab­wechs­lungs­reich die ve­ga­ne Kü­che ist. 2016 ha­be ich ei­ne Aus­bil­dung zur ve­ga­nen Er­näh­rungs­be­ra­te­rin ab­sol­viert und coa­che seit­her Pri­vat­per­so­nen bei der Um­stel­lung auf ve­ga­ne Er­näh­rung, aber auch Re­stau­rants, die ih­re Spei­se­kar­te er­wei­tern wol­len.

War­um brennst du so sehr für die ve­ga­ne Er­näh­rung?

Ich bin Ve­ga­ne­rin ge­wor­den, weil mei­ne Toch­ter vor 10 Jah­ren von ve­ge­ta­risch auf ve­gan um­stei­gen und ich er­näh­rungs­tech­nisch nicht zwei­glei­sig fah­ren woll­te. Seit 2007 er­näh­re ich mich und mei­ne Fa­mi­lie ve­gan. Zu­dem ha­be ich mei­nen kom­plet­ten Li­fe­style auf ve­gan ­um­ge­stellt. Mitt­ler­wei­le bren­ne ich aus ethi­schen und ge­sund­heit­li­chen Grün­den für das ve­ga­ne Le­ben. Ich be­trach­te Tie­re als gleich­wer­ti­ge Ge­schöp­fe und möch­te nicht, dass sie oder an­de­re Men­schen für mei­ne Le­bens­wei­se lei­den müs­sen. Ich ha­be am ei­ge­nen Kör­per er­fah­ren, wie po­si­tiv sich die ve­ga­ne Er­näh­rung auf mei­ne Ge­sund­heit aus­ge­wirkt hat. ­All­er­gi­en, die mich noch als Ve­ge­ta­ri­er plag­ten, ha­ben sich im Lau­fe der Zeit in Luft auf­ge­löst, und mein ge­sam­tes Wohl­be­fin­den hat sich ver­bes­sert. So bin ich jetzt, mit 50, kör­per­lich fit­ter und men­tal aus­ge­gli­che­ner als mit 30. Mit mei­nen Er­fah­run­gen und Re­zep­ten möch­te ich al­le un­ter­stüt­zen, die sich auch ein ge­sün­de­res Le­ben wün­schen. Ich möch­te die Un­ter­stüt­zung sein, die ich mir da­mals bei mei­ner Um­stel­lung ge­wünscht hät­te.

Die Er­näh­rung um­stel­len – wie fan­ge ich da­mit an?

Ers­tens: Mit Spaß und Neu­gier­de! So er­lebst du ei­ne ku­li­na­ri­sche ­Rei­se, auf der du neue Le­bens­mit­tel ken­nen­lernst oder alt­be­kann­te neu ent­deckst.

Zwei­tens: Ver­mei­de es, ve­ga­ne Ge­rich­te mit den ge­wohn­ten Ge­rich­ten 1 : 1 zu ver­glei­chen und auf Er­satz­pro­duk­te (ve­ga­ne Wurst, Kä­se etc.) zu­rück­zu­grei­fen. Las­se dich ganz auf die Er­fah­run­gen mit der neu­en Er­näh­rungs­wei­se ein.

Drit­tens: Don’t worry, be hap­py! Mach dir kei­nen Druck. Gib dir die Zeit, die du für die Um­stel­lung brauchst. Su­che nach und nach neue Lieb­lings­ge­rich­te und ler­ne, wie du das ei­ne oder an­de­re al­te Lieb­lings­ge­richt ganz ein­fach pflanz­lich um­wan­deln kannst.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.