Gui­do Ma­ria Kret­sch­mer

De­si­gner Gui­do Ma­ria Kret­sch­mer, 50, über schö­ne De­kol­le­tés, den per­fek­ten BH und die Herr­lich­keit der Kur­ven!

Meins - - Inhalt - VON CHRIS­TI­NE STAAB

„Ich ken­ne al­le Fi­gur­pro­ble­me“

Er hat et­was, um das ihn wohl vie­le Män­ner be­nei­den: Er ist ein ab­so­lu­ter Frau­en­lieb­ling! Zu ver­dan­ken hat das Gui­do Ma­ria Kret­sch­mer, 50, sei­nem Hu­mor und sei­nem fei­nen Ge­fühl für Frau­en und weib­li­che Kur­ven. Wie er in der Kult-Sen­dung „Shop­ping Queen“im­mer wie­der be­weist (Mo.–Fr., 15 Uhr auf VOX)! Un­ser Lieb­lings-O-Ton: „Das Kleid tut nix für sie.“Oder sein selbst­iro­ni­scher Kom­men­tar über sei­nen ei­ge­nen Look: „Wie se­he ich denn da aus? Wie ein Ober­kell­ner, der raus­ge­schmis­sen wur­de, weil er platzt.“Ge­ra­de hat un­ser liebs­ter TV-Mo­de­be­ra­ter sei­ne drit­te Plus-Si­ze-Kol­lek­ti­on – Herbst/ Win­ter 2015 – für Hei­ne ent­wor­fen.

MEINS: Was ist an­spruchs­vol­ler: für über­schlan­ke Frau­en ei­ne Kol­lek­ti­on zu ent­wer­fen oder für rund­li­che?

Gui­do Ma­ria Kret­sch­mer: Die run­de­ren Mäd­chen ein­zu­klei­den ist schwie­ri­ger. Es be­darf mehr Sorg­falts­pflicht. Bei Ent­wurf und Schnit­ter­stel­lung der Plus-Si­ze-Kol­lek­ti­on brau­che ich mehr Zeit als bei mei­nen an­de­ren Kol­lek­tio­nen. Ich möch­te, dass die Frau, die Grö­ße 40 trägt, ge­nau­so gut aus­sieht und sich ge­nau­so wohl­fühlt wie die, die ei­ne 52 braucht.

MEINS: Was heißt das ge­nau?

Gui­do Ma­ria Kret­sch­mer: Die Schnit­te sind so auf­ge­baut, dass Pro­blem­zo­nen ka­schiert wer­den. Ich ma­che schon so lan­ge Mo­de für Frau­en, dass ich al­le Fi­gur­pro­ble­me ken­ne. Dick ist nicht gleich dick. Es gibt Frau­en, die wir­ken sehr schmal, ob­wohl sie mehr auf den Hüf­ten ha­ben. Man­che Frau­en ha­ben bei­spiels­wei­se nur an den Sei­ten et­was Speck. An­de­re ha­ben die Pols­ter an schwie­ri­gen Stel­len und wir­ken da­durch fül­li­ger. Man muss auf­pas­sen, dass man das Ge­fühl für den Kör­per der Frau be­hält. Nicht al­le Tei­le pas­sen zu je­der Fi­gur. Ich möch­te je­doch, dass sich die Frau­en freu­en, wenn das Pa­ket bei ih­nen zu Hau­se an­kommt und die Tei­le auch pas­sen. Man kann nicht ein­fach nor­mal ge­schnit­te­ne Mo­de grö­ßer zie­hen – das funk­tio­niert nicht. Die Tei­le sit­zen dann nicht. Es braucht et­was mehr tech­ni­schen Ver­stand, wenn man für Plus Si­ze ent­wirft. MEINS: Es gibt ein Kleid in Ih­rer ak­tu­el­len Kol­lek­ti­on, das vorn ei­nen trans­pa­ren­ten Ein­satz hat. Was zieht frau denn da drun­ter?

Ich emp­feh­le ei­nen gu­ten BH! Ein gu­ter BH, der vi­el­leicht auch et­was mehr kos­tet, weil er qua­li­ta­tiv hoch­wer­tig ist und per­fekt sitzt, macht im­mer Sinn! Ent­we­der ein schö­nes schwar­zes Mo­dell aus Spit­ze, das durch­schim­mert – oder ein fast trans­pa­ren­ter in Haut­far­ben. Run­de Frau­en soll­ten nie­mals mit

„Run­de Frau­en soll­ten nie­mals mit ih­ren Rei­zen gei­zen“

ih­ren Rei­zen gei­zen! Ich fin­de ei­nen An­satz von De­kol­le­té auch bei run­de­ren Frau­en sehr schön. Blu­sen und de­kol­le­tier­te Tei­le sind die Stär­ke von Plus Si­ze. MEINS: sie ha­dern selbst häu­fig mit Ih­rem Ge­wicht. Be­sit­zen Sie tei­le im Klei­der­schrank, die Ih­nen nur zu ge­wis­sen Zei­ten pas­sen?

Gui­do Ma­ria Kret­sch­mer: Ich be­sit­ze ei­ne Je­ans – wenn ich die tra­gen kann, weiß ich, mit der Fi­gur ist al­les in Ord­nung. Die stammt noch aus mei­nen schma­le­ren Zei­ten. Und dann gibt es ein Baum­woll­jäck­chen, das be­stimmt schon 30 Jah­re alt ist. Ich be­kom­me schon lan­ge nicht mehr den Knopf zu, aber es hängt als ei­ne Art Mahn­mal in mei­nem Schrank. Es gibt Sa­chen, die ich nie­mals weg­ge­ben wür­de, weil ich nach wie vor den­ke, ir­gend­wann ein­mal pas­se ich wie­der rein (lacht). MEINS: Be­sit­zen Sie vi­el­leicht auch zu gro­ße tei­le als Mahn­mal „Da will ich nie wie­der rein­pas­sen“? Gui­do Ma­ria Kret­sch­mer: Nein. Ich bin eher der Typ „Im­mer leicht zu eng“. Das sieht man ja auch (lacht). Für Wal­le­wal­le bin ich nicht zu ha­ben. Ich tra­ge eher schma­le Ho­sen, schma­le Ja­cketts, weil ich es so toll fin­de, sol­che Sa­chen zu tra­gen. Ich quet­sche mich dann lie­ber rein, an­statt auf wei­te­re Tei­le aus­zu­wei­chen. MEINS: Karl La­ger­feld hat da­mals sei­ne ra­di­kal-Di­ät ge­macht, weil er un­be­dingt in die schma­len An­zü­ge von Di­or pas­sen woll­te. Wür­den Sie ge­nau­so weit ge­hen?

Gui­do Ma­ria Kret­sch­mer: Nein. Er war da­mals auch schon ein paar Jah­re äl­ter als ich – mit zu­neh­men­dem Al­ter nimmt man au­to­ma­tisch zu, wenn man nicht auf­passt. Ich fin­de, dass er dünn sehr gut aus­sieht. Er war aber auch als Mop­pel­chen nicht häss­lich. Ich träu­me manch­mal da­von, ganz schmal zu sein. Vi­el­leicht wa­che ich ir­gend­wann mor­gens auf und den­ke: „Ab heu­te hältst du Di­ät!“Frü­her war ich ganz schmal. Aber mit 50 ist es viel schwie­ri­ger ab­zu­neh­men als bei­spiels­wei­se mit 30. Ich bin so ak­tiv, ich ma­che so vie­le Din­ge gleich­zei­tig. Vi­el­leicht hört es sich nach ei­ner fau­len Aus­re­de an, aber ich glau­be, ich brau­che et­was, das mich auf dem Bo­den hält und fest mit bei­den Bei­nen ste­hen lässt. Mas­se ist gut für mich, da­mit ich nicht um­fal­le. MEINS: Ma­chen Sie ab und zu Di­ät? Gu­dio Ma­ria Kret­sch­mer: Nein. Im Som­mer neh­me ich mir im­mer vor, mehr Sa­lat zu es­sen. Aber dann kann ich nicht auf das Brot da­zu ver­zich­ten. Ich könn­te nicht le­ben oh­ne Brot! Selt­sa­mer­wei­se bin ich im Win­ter meist so­gar schlan­ker als im Som­mer – al­so dann, wenn es kei­ner sieht (lacht). MEINS: Im ver­gan­ge­nen Jahr hat­ten Sie an­ge­kün­digt, dass Sie 2015 kür­zer­tre­ten woll­ten? Gui­do Ma­ria Kret­sch­mer: Jetzt wird es deut­lich ru­hi­ger. Ich wer­de mit mei­nen El­tern und mei­nem Frank die­sen Som­mer übers Meer schip­pern. Ich freue mich sehr dar­auf, mit der Fa­mi­lie et­was zu un­ter­neh­men. Ich wer­de es so­gar schaf­fen, ei­ne Wo­che in mei­ner Fin­ca auf Mallor­ca zu sein. Da be­su­che ich dann die Gärt­ner und schaue, ob der Gar­ten noch gut steht. •

MIt SIch IM rEI­NEN Gui­do Ma­ria Kret­sch­mer sagt über sich: „Ich hab’ viel zu tun. Manch­mal den­ke ich, wenn ich nicht so viel Mas­se hät­te, wür­de ich um­fal­len“

Frau­en­vEr­StE­hEr Der De­si­gner weiß: „Nicht al­le Tei­le pas­sen zu je­der Fi­gur. Ich möch­te, dass sich die Frau­en freu­en, wenn sie zu Hau­se ihr Pa­ket aus­pa­cken.“

sein Fa­mi­li­en-Glück Der De­si­gner mit sei­nem Ehe­mann Frank Mut­ters (von links), Ma­ma Ma­ri­an­ne und Pa­pa Erich Kret­sch­mer beim Deut­schen Fern­seh­preis 2014

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.