TV & Co.

Vi­de­os und Se­ri­en im­mer gu­cken kön­nen, wann wir wol­len, per In­ter­net. Das ma­chen wir jetzt auch. Denn es ist su­per­ein­fach und gar nicht teu­er. So funk­tio­niert’s …

Meins - - Inhalt -

Herr­lich, jetzt strea­men wir!

Herr­lich, jetzt strea­men wir!

Wie geht das?

Ha­ben wir kein Smart-TV (Fern­se­her mit Com­pu­ter­zu­satz­funk­ti­on und In­ter­net­fä­hig­keit), kön­nen wir un­se­ren nor­ma­len Fern­se­her ganz leicht in­ter­net­fä­hig ma­chen. Und zwar mit ei­nem Stick. Mul­ti­me­dia-Sticks brin­gen uns TV-Se­ri­en und Fil­me aus dem In­ter­net auf un­se­ren Fern­se­her. Wo wir die Se­ri­en und Fil­me her­be­kom­men, bleibt uns über­las­sen. Es gibt ver­schie­de­ne An­bie­ter, die sich al­le­samt auf ei­nem ähn­li­chen An­ge­bots- und Preis­ni­veau be­we­gen (sie­he rechts).

Was brau­chen wir da­für?

Die meis­ten Sticks und Bo­xen set­zen ei­nen HDMI-An­schluss an un­se­rem Fern­se­her vor­aus. Der lie­fert grund­sätz­lich bes­se­re Bild-und Sound­qua­li­tät, als äl­te­re An­schlüs­se sie ha­ben. Je nach­dem, für wel­chen TV-Stick oder wel­che Box wir uns ent­schei­den, brau­chen wir zu­sätz­lich ein Smart­pho­ne oder Ta­blet als Fern­be­die­nung, z. B. bei Chro­me­cast. Aus­nah­me: Ei­gen­stän­di­ge Ge­rä­te, z. B. von Ama­zon oder App­le, brau­chen das nicht!

Wie wer­den sie an­ge­schlos­sen?

Per HDMI-An­schluss wer­den sie mit dem Fern­se­her ver­bun­den, per Strom­ka­bel mit der Steck­do­se. Un­ver­zicht­bar: ein gu­ter WLAN-Zu­gang. Mit ihm be­kom­men die Sticks ei­nen ei­ge­nen An­schluss zum In­ter­net.

Für wen loh­nen sich TV-Sticks?

Für al­le, die kein Smart-TV be­sit­zen, über den Fern­se­her aber Fil­me und Se­ri­en aus dem In­ter­net schau­en möch­ten. Im Ge­gen­satz zu Smart-TVs sind Sticks deut­lich güns­ti­ger. Aber selbst für die, die mit dem TV-Ge­rät schon ins In­ter­net ge­hen kön­nen, kann sich der Kauf loh­nen. War­um? Nicht im­mer punk­ten Smart-TVs mit Schnel­lig­keit beim Strea­men, so­dass Fil­me­schau­en leicht zur Ge­dulds­pro­be wird. Strea­m­ing-Sticks sind klei­ne Tech­nik-Wun­der mit ei­ge­nen Pro­zes­so­ren und In­ter­ne­t­emp­fän­gern.

Für wen ist Strea­men ide­al?

Für al­le, die kei­ne Lust ha­ben, zu be­stimm­ten Uhr­zei­ten vor dem Fern­se­her zu sit­zen. Oder es nicht kön­nen. Au­ßer­dem lohnt es sich für Film- und Se­ri­en­fans und Viel­gu­cker: Denn bei den meis­ten An­bie­tern be­kom­men

wir für un­ter zehn Eu­ro im Mo­nat un­ein­ge­schränk­ten Film- und Se­ri­en­ge­nuss. Das spart Geld. Auch wenn wir viel un­ter­wegs sind, ist Strea­men prak­tisch. Weil wir TV-Sticks so­wohl für den Fern­se­her zu Hau­se als auch für das Smart­pho­ne/Ta­blet, wenn wir un­ter­wegs sind, be­nut­zen kön­nen. Denn vie­le An­bie­ter ha­ben ei­nen

Of­f­line-Mo­dus, mit dem wir auch oh­ne In­ter­net Fil­me schau­en kön­nen.

Was gibt es zu be­ach­ten?

Nur auf be­kann­te An­bie­ter zu­rück­grei­fen. Bei il­le­ga­len An­bie­tern (er­kennt man oft an En­dun­gen wie „.to“

oder „.tx“der In­ter­net­sei­te) schei­den sich die Geis­ter, ob das Strea­men von Fil­men straf­bar ist. Fest steht: Der Down­load ist es. Und das ist schnell pas­siert. Al­so: lie­ber Fin­ger weg!

ma­chen Sticks nor­ma­len aus Fern­se­hern Smart-TVs!

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.