Lie­be An­ge­la,

Meins - - Intime Kolumne -

es ist in der Tat ei­ne ver­zwick­te Si­tua­ti­on, in der Sie ge­ra­de sind. Sie ha­ben schon recht, wenn Sie ihm Ih­re „Bet­tLü­ge“so ein­fach ins Ge­sicht sa­gen, wird er sehr ver­letzt sein. Denn er ist ja da­von über­zeugt, dass al­les in Ord­nung ist und dass er Sie im­mer be­frie­digt, da Sie bei­de of­fen­bar we­der über ih­re Emp­fin­dun­gen beim Sex noch über ih­re Wün­sche spre­chen. Und er wird die Welt nicht mehr ver­ste­hen. Denn, ma­chen wir uns nichts vor, Män­ner nei­gen da­zu, von sich zu glau­ben, sie sei­en im­mer gna­den­los gut.

Lie­be An­ge­la, Sie kön­nen aber et­was da­ge­gen tun – ganz oh­ne Wor­te. Fin­den Sie zu­erst für sich selbst her­aus, emp­fin­den.

Oder brau­chen Sie ei­ne an­de­re Stel­lung, da­mit Ihr Mann Sie mit sei­nem Pe­nis bes­ser sti­mu­lie­ren kann?

es liegt jetzt an ih­nen, her­aus­zu­fin­den, wo Ih­re Lust­punk­te sind.

Neh­men Sie sich Zeit, wenn Sie al­lein und un­ge­stört sind. Be­trach­ten Sie sich im Spie­gel und strei­cheln Sie sich über die nack­te Haut. Sie mer­ken schnell, wie an­ge­nehm das ist. Strei­chel­ein­hei­ten ge­hö­ren da­zu, um den Sex ge­nie­ßen zu kön­nen. Das gilt für Ih­ren Mann üb­ri­gens ge­nau­so. Auch

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.