Pa­ti­en­ten­schick­sal

Meins - - Meine Gesundheit -

men­te, Um­welt­gif­te, Stress und Zahn­pro­ble­me be­güns­ti­gen die läs­ti­gen Ohr­ge­räu­sche.

da­mit es still wird, müs­sen die ur­sa­chen ge­klärt wer­den

Na­tür­lich gibt es Tin­ni­tus-For­men, die – wie bei der aku­ten Mit­tel­ohr-Ent­zün­dung – durch­blu­tungs­för­dern­de und an­ti­ent­zünd­li­che Mit­tel (z. B. Kor­ti­son, An­ti­bio­ti­ka) er­for­der­lich ma­chen. Oft braucht es aber viel Ge­duld, bis sich die wah­ren Grün­de für die Er­kran­kung zei­gen. Des­halb hält Dr. Go­len­ho­fen je­de The­ra­pie, die nicht auf ei­ner ein­deu­ti­gen Dia­gno­se ba­siert, für „me­di­zi­nisch nicht zu recht­fer­ti­gen“. Laut des Me­di­zi­ners gibt es fünf we­sent­li­che Krank­heits­me­cha­nis­men, die für die Ent­ste­hung ver­ant­wort­lich sind. Dar­aus hat er das Kon­zept der fünf Tin­ni­tusTy­pen ent­wi­ckelt und ei­nen Test auf sei­ner Home­page (www.tin­ni­tus­cli­nic. de) ver­öf­fent­licht. „Erst wenn die Hin­ter­grün­de der Er­kran­kung klar sind, kön­nen wir Pa­ti­en­ten We­ge zei­gen, die ih­nen hel­fen, bes­ser mit ­ih­rem­Tin­ni­tus­zu­recht­zu­kom­men.“•

zum Bei­spiel bei ih­ren Gal­lo­way- Rin­dern, half Bir­git, wie­der zu sich zu kom­men Nachts lag ich wach, tags­übe r schlief ich fast im Ste­hen ein

hob­by Bei der ei­ge­nen Raps­öl-Pro­duk­ti­on kann die Be­am­tin ab­schal­ten

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.