Wie die duf­ten!

„Wie bei Ro­sa­mun­de …“, sa­gen ih­re Be­su­cher oft. Kein Wun­der. Kath­rin Kock, 50, hat ihr­grü­ne Oa­se in der Re­gi­on Dith­mar­schen ganz nach eng­li­schem Vor­bild ge­stal­tet

Meins - - Inhalt - VON AN­NE-KRIS­TIN KAS­TENS

Kath­rin Kock, 50, ent­führt uns in ihr zau­ber­haf­tes Ro­sen-Pa­ra­dies an der Nord­see

Schau­en wir uns im Gar­ten von Kath­rin Kock um, füh­len wir uns wie am Film­set von „Ro­sen im Sturm“oder „Wil­der Thy­mi­an“. Da­zu trägt ei­ne sanf­te Bri­se vom na­he ge­le­ge­nen Meer den sü­ßen Duft von Ro­sen, Geiß­blatt und fal­schem Jas­min durch die Luft. Ein­fach himm­lisch. Fehlt noch, dass uns gleich ein at­trak­ti­ver Lord in grü­ner Bar­bour-Ja­cke ent­ge­gen­stapft …

Doch die­ses film­rei­fe Ro­sen-Pa­ra­dies sah mal ganz an­ders aus. „Als wir 1989 nach Mel­dorf zo­gen, war der Gar­ten durch ei­ne gro­ße He­cke in zwei Be­rei­che ge­teilt, ei­ner da­von war to­tal ver­wil­dert. Im an­de­ren gab es spär­lich be­pflanz­te Bee­te und ho­he Bäu­me, die das Haus ver­dun­kel­ten“, er­in­nert sich Kath­rin Kock. Die da­mals als ge­lern­te Bau­zeich­ne­rin we­der ei­nen Be­zug zum Gärt­nern noch Er-

fah­rung da­rin hat­te. „Ich wä­re ei­gent­lich lie­ber in ei­nen Neu­bau mit klei­nem Grund­stück ge­zo­gen, hat­te gar kei­ne Lust auf ei­nen gro­ßen Gar­ten. Aber mein Mann Det­lev ist hier auf­ge­wach­sen, und sein Herz hängt an dem Grund­stück.“Al­so be­gan­nen die Kocks, das Haus zu re­no­vie­ren, bis Kath­rin sich schließ­lich vier Jah­re spä­ter an die Neu­ge­stal­tung des 1000-Qua­drat­me­ter-Gar­tens wag­te.

Zu­erst kauf­te sich Kath­rin ein Gar­ten­buch.

Und be­gann dann, ro­bus­te Stau­den zu pflan­zen. Vom Blü­h­erfolg mo­ti­viert, setz­te sie im­mer mehr Pflan­zen und ver­klei­ner­te oder ent­fern­te stö­ren­de Sträu­cher und Bäu­me. Ein Ur­laub in En­g­land ent­fach­te ih­re Lei­den­schaft dann end­gül­tig. In­spi­riert von den üp­pi­gen Gär­ten über­nahm sie das Farb­kon­zept von Weiß-, Ro­sa- und Li­la­tö­nen. Und ge­stal­te­te ih­re nord­deut­sche Oa­se nach die­sem Vor­bild – mit Ro­sen, Hor­ten­si­en, Stau­den, Sträu­chern und for­mal an­ge­leg­ten Area­len aus Buchs­baum und im­mer­grü­nen Pflan­zen. Kein Wun­der al­so, dass wir uns hier füh­len wie am Film­set in Corn­wall … •

struK­tu­ren Die ak­ku­ra­ten For­men von Ra­sen und Buchs strah­len Ru­he aus

pas­si­on Erst ihr ei­ge­nes Re­fu­gi­um er­weck­te Kath­rins Gärt­ner­herz

BLICK AUFS BLAUE Das Gar­ten­haus bie­tet Platz für Werk­zeug und Co., und es setzt ei­nen leuch­ten­den Kon­trast zu den lieb­li­chen Ro­sa­tö­nen der Blü­ten drum­her­um Die Ram­bler­ro­se „Wed­ding Day“wächst bis zu neun Me­ter hoch und blüht in üp­pi­gen Bü­scheln

MEIN LIEB­LINGS­PLATZ

Um­ge­ben von Storch­schna­bel ver­steckt sich hier die ro­man­ti­sche Ru­he-In­sel HOCH HIN­AUS

WIE BEI DORNRöSCHEN Selbst das al­te Gar­ten­tor dient ei­ner Klet­ter­ro­se als Rank­hil­fe

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.