Ich bin (m)ei­ne gro­ße Lie­be!

In den Wech­sel­jah­ren wer­den wir häu­fig run­der. Doch was soll’s, meint Angi Brink­mann, ein paar Pfund mehr ste­hen uns gut und ma­chen glück­lich!

Meins - - Klimabericht - UND wIE GEHt Es IH­NEN MIt DEN WECH­sEL­JAH­REN? SCHREI­BEN SIE uNs: RE­DAK­tI­ON-MEINs@BAu­ER­ME­DIA.COM Weitere In­fos: www.wun­der­weib.de/ kli­ma­be­richt

Ei­ner gän­gi­gen Volks­weis­heit zu­fol­ge wan­delt sich die Fi­gur von Frau­en nach der Me­no­pau­se ent­we­der in Rich­tung Typ Zie­ge oder in Rich­tung Typ Kuh. Sagt man, das ist kein Witz, und na­tür­lich nicht von mir. Es steht auch in me­di­zi­ni­schen Lehr­bü­chern. Da­nach sind Frau­en nach der Me­no­pau­se eher recht dünn oder fül­li­ger. Ich über­set­ze das mal in „eher eckig“oder „woh­lig rund“.

Und tat­säch­lich, wenn wir uns um­schau­en, ist es auch so. Wo­bei der zwei­te Fi­gur-Typ si­cher­lich der flä­chen­de­cken­de­re ist, wenn Sie mich fra­gen. Kein Wun­der, denn wir Frau­en sind klu­ge Ge­schöp­fe! An­ders ge­sagt: Die Evo­lu­ti­on kann uns gar nix! Wir Weib­chen ha­ben uns die­sen un­um­stöß­li­chen Aus­sich­ten längst an­ge­passt und in­zwi­schen ge­lernt, viel ge­las­se­ner zu sein.

Das Wissen dar­um, nichts än­dern zu kön­nen, weil wir die von der Na­tur so vor­ge­se­he­nen Aus­for­mun­gen um Schen­kel, Hüf­te und Bauch nur pe­ri­pher in der Hand ha­ben, macht uns klu­ge Frau­en an­pas­sungs­fä­hi­ger, fle­xi­bler – und glück­li­cher. Das be­le­gen so­gar Lang­zeit­stu­di­en wie die des re­nom­mier­ten Uni­ver­si­ty Col­le­ge Lon­don. Mehr als 10 000 Teil­neh­me­rin­nen be­wie­sen, dass Frau­en ab 50 Jah­ren glück­li­cher und op­ti­mis­ti­scher sind als Män­ner der glei­chen Al­ters­grup­pe. Ätsch! So be­trach­tet, wür­de ich mal sa­gen, la­gern da über­le­bens­wich­ti­ge Glücks-De­pots auf un­se­ren Hüf­ten!

Ne­ben der wach­sen­den Zuf­rie­den­heit, die uns die Wech­sel­jah­re ver­lei­hen, ent­deck­ten For­scher üb­ri­gens noch ei­nen wei­te­ren wis­sens­wer­ten Aspekt hin­sicht­lich Ge­wichts­zu­nah­me. Un­ter­su­chun­gen zu­fol­ge ver­än­dert sich mit un­se­rer Rei­fung auch un­ser Blick auf un­se­ren Kör­per – und zwar zum Po­si­ti­ven. Wir füh­len uns nicht nur we­sent­lich jün­ger, als das noch un­se­re Müt­ter und Groß­müt­ter im Kli­mak­te­ri­um ta­ten, wir neh­men auch al­les „leich­ter“. Vor al­lem uns. Be­wie­se­ner­ma­ßen sind über­ge­wich­ti­ge Frau­en oft zu­frie­de­ner mit ih­rem Kör­per als nor­mal­ge­wich­ti­ge. Sie füh­len sich at­trak­ti­ver und ha­ben mehr Selbst­ver­trau­en. Das liegt dar­an, dass sich der Druck, dünn zu sein, mit den Jah­ren ver­rin­gert. Fünf Ki­lo mehr oder we­ni­ger spie­len mit über 50 ein­fach kei­ne so gro­ße Rol­le mehr.

man brin­ge mir scho­ko­la­de,

her da­mit, ich wer­de sie not­ge­drun­gen es­sen. Na­tür­lich nur, um mir noch ein paar Glücks-Gramm zu­zu­le­gen. Was man doch für Op­fer bringt … •

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.