In­ti­me Ko­lum­ne

Meins - - Inhalt -

Es ist mir furcht­bar pein­lich, und ich traue mich nicht, mit ei­nem Arzt dar­über zu spre­chen. Des­we­gen schrei­be ich Ih­nen: Seit un­ge­fähr zwei Jah­ren ver­lie­re ich im­mer wie­der Urin. Zu­nächst pas­sier­te es nur, wenn ich er­käl­tet war und hus­ten muss­te. Jetzt aber auch beim Nie­sen oder La­chen. Bis­her dach­te ich mir, ich muss da­mit le­ben. Jetzt ha­be ich ei­nen Mann ken­nen­ge­lernt, traue mich aber des­we­gen nicht, ei­ne Be­zie­hung ein­zu­ge­hen. Kön­nen Sie mir hel­fen? Chris­tia­ne, 63

Lie­be Chris­tia­ne,

ich freue mich sehr, dass Sie je­man­den ken­nen­ge­lernt ha­ben. Das ist wun­der­bar, und ich wün­sche Ih­nen viel Glück in die­ser neu­en Lie­be.

Vie­len Dank für Ih­re Fra­ge. Ich bin wirk­lich sehr froh, dass Sie mich we­gen die­ses The­mas um Rat fragen. Ganz vie­le Frau­en sind da­von be­trof- fen, und die we­nigs­ten trau­en sich, dar­über zu re­den. Und das nicht ein­mal mit ih­rer bes­ten Freun­din, meist auch nicht mit ih­rem Arzt und schon gar nicht mit ih­rem Part­ner, selbst wenn sie schon lan­ge ver­hei­ra­tet sind.

Da­bei ist es ein häu­fi­ges Pro­blem, un­ter dem vie­le Frau­en lei­den. Schau­en Sie doch mal im Dro­ge­rie­markt, wie groß das An­ge­bot an Hy­gie­ne­e­in­la­gen dort ist. Das sagt doch schon viel aus. Gleich­zei­tig ist es aber im­mer noch ein gro­ßes Ta­bu­the­ma. Und ich kann gar nicht ver­ste­hen, war­um das so ist. Denn es ist nichts Schlim­mes und kann meis­tens auch gut be­han­delt wer­den. Je frü­her, des­to bes­ser. Des­we­gen liegt mir sehr viel dar­an, dass Frau­en dar­über re­den und auch früh­zei­tig ei­nen Frau­en­arzt auf­su­chen.

Wor­an Sie lei­den, nennt sich Harn­in­kon­ti­nenz. Da­bei ver­lie­ren Frau­en ent­we­der beim Hus­ten oder Nie­sen Urin. Oder sie kön­nen ihn nicht hal­ten, wenn sie zur Toi­let­te müs­sen. Es gibt ver­schie­de­ne For­men und Au­s­prä­gun­gen die­ser Er­kran­kung. Meist tritt sie um die Wech­sel­jah­re oder da­nach auf. Sie kann ver­schie­de­ne Ur­sa­chen ha­ben.

Durch Schwan­ger­schaf­ten, häu­fi­ge Er­käl­tun­gen mit Hus­ten, Ver­dau­ungs­pro­ble­me oder Über­ge­wicht wird der Be­cken­bo­den sehr be­las­tet. Er schließt den Bauch nach un­ten ab und hält so al­le Or­ga­ne zu­sam­men. Durch die zu­neh­men­de Be­las­tung kön­nen der Be­cken­bo­den und even­tu­ell auch die Bla­se oder die Ge­bär­mut­ter sich sen­ken. Dann kommt es da­zu, dass Frau­en Urin ver­lie­ren.

Auch ein Hor­mon­man­gel spielt ei­ne Rol­le. Wenn Östro­ge­ne und Gelb­kör­per­hor­mo­ne in den Wech­sel­jah­ren we­ni­ger wer­den, ver­liert das Ge­we­be an Elas­ti­zi­tät. Auch das kann zu ei­ner Sen­kung und Harn­in­kon­ti­nenz füh­ren. Es gibt auch die Mög­lich­keit, dass die Bla­se an Ak­ti­vi­tät zu­nimmt, so­dass die be­trof­fe­nen Frau­en schon ge­rin­ge Urin­men­gen nicht mehr hal­ten kön­nen.

Da­bei gibt es gu­te The­ra­pie­mög­lich­kei­ten. Der Arzt wird Sie un­ter­su­chen und die Ur­sa­che und Au­s­prä­gung der In­kon­ti­nenz fest­stel­len. Even­tu­ell führt er auch ei­ne Mes­sung mit Ge­rä­ten durch.

Dann hilft es auf je­den Fall, den Be­cken­bo­den zu trai­nie­ren. Das kann durch spe­zi­el­le Übun­gen, even­tu­ell auch bei ei­ner Phy­sio­the­ra­peu­tin, ge­sche­hen. Durch Be­cken­bo­den­ku­geln, die in die Schei­de ein­ge­führt wer­den und beim Ge­hen über Vi­bra­tio­nen der Ku­geln den Be­cken­bo­den stär­ken sol­len, oder Bi­o­feed­back­ge­rä­te, mit de­nen Sie den Be­cken­bo­den trai­nie­ren kön­nen. Even­tu­ell wird er auch durch ei­ne Elek­tro­sti­mu­la­ti­on – das klingt furcht­bar, ist aber nicht schlimm – wie­der­auf­ge­baut. Gut wä­re es, wenn Sie Ri­si­ken wie Über­ge­wicht, Verstopfung oder Hus­ten ver­mei­den.

Ist die Bla­se zu ak­tiv, kann man auch mit der Elek­tro­sti­mu­la­ti­on oder Me­di­ka­men­ten gu­te Er­fol­ge er­zie­len. Nur in Aus­nah­me­fäl­len muss man ope­rie­ren. Und sie sind wirk­lich sel­ten. Ent­schei­dend ist, dass Sie Ih­ren Be­cken­bo­den im­mer wie­der trai­nie­ren. Das soll­te ei­gent­lich je­de Frau tun, um die­ser Er­kran­kung von vorn­her­ein vor­zu­beu­gen.

Ich wün­sche Ih­nen al­les Gu­te. Sie kön­nen sich gern an mich wen­den, wenn Sie noch wei­te­re Fragen ha­ben oder Ih­nen et­was un­klar ist. •

In­kon­ti­nenz lässt sich gut be­han­deln – meist auch oh­ne OP Je­de FRau soll­te ih­Ren um ei­neR Be­cken­bo­den tRai­nie­Ren, Bla­sen­schwä­che voR­zu­beu­gen

Dr. Ve­re­nA BreI­ten­BACh Die Frau­en­ärz­tin hat ei­ne Pra­xis in Ehin­gen/Do­nau und be­reits ei­ni­ge Bü­cher ge­schrie­ben, u. a. „Wo­men’s Se­crets“(Orell Füss­li Ver­lag). Gern be­ant­wor­tet sie Ih­re Fragen zum The­ma Sex und gy­nä­ko­lo­gi­sche Pro­ble­me. Schrei­ben Sie ver­trau

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.