Hel­lo, Sunshi­ne Sta­te!

Gla­mou­rös, ent­spannt, na­tür­lich, leuch­tend – beim In­selhüp­fen in Flo­ri­das Sü­den er­le­ben wir den Sunshi­ne Sta­te ganz neu und auf­re­gend

Meins - - Reise-Extra -

Der Him­mel liegt wie nacht­blau­er Samt über dem Meer, ob­wohl es schon sie­ben Uhr mor­gens ist. Wir schnap­pen uns ei­nen Kaf­fee und ge­hen ans Was­ser. Denn un­se­re Un­ter­kunft, das „Ou­t­rig­ger Beach Re­sort“, liegt di­rekt am Strand von Es­te­ro Is­land. Schu­he? Brau­chen wir nicht. Wir sind kei­ne Mi­nu­te zu früh. Um uns her­um be­ginnt ein Son­nen­auf­gangs­spek­ta­kel, das film­reif ist. Die Pal­men leuch­ten im Mor­gen­licht, als hät­te je­mand ei­nen rie­si­gen, pink­far­be­nen Schein­wer­fer an­ge­knipst. Der pu­der­hel­le Sand glit­zert ro­sé-silb­rig und zieht den Pe­li­ka­nen ein schil­lern­des Fe­der­kleid an.

Wow!

Ei­gent­lich ist Flo­ri­das Sü­den ja für sei­ne Son­nen­un­ter­gän­ge be­rühmt. Mit die­sem Er­leb­nis zu Ta­ges­be­ginn hät­ten wir gar nicht ge­rech­net. Ganz ent­spannt geht der Tag wei­ter in Fort My­ers Beach, dem größ­ten Ort auf Es­te­ro Is­land. Frau­en füh­ren ih­re Hun­de aus, na­tür­lich mit dem ty­pi­schen Cof­fee to go in der Hand. Män­ner wer­fen ih­re An­geln aus, Fi­scher keh­ren mit ih­ren Boo­ten an den Strand zu­rück. Al­les ist ei­ne Spur re­lax­ter als im an­ge­sag­ten Mia­mi, an der tru­be­li­gen, eng be­bau­ten Ost­küs­te oder auf den Keys. Klar, bun­te Ko­lo­ni­al­häu­ser wie auf Key West gibt es auch am Golf von Mexiko. Aber die In­seln rund um Fort My­ers sind an­ders. Fa­mi­li­är, ein Treff­punkt von uns Deut­schen und ei­ne Schatz­kis­te der Na­tur. Das Bes­te: Al­les spielt sich am Was­ser ab. Und das nächs­te Aben­teu­er ist im­mer nur ei­nen Boots­trip ent­fernt. Oder ei­ne Fahrt über die Brü­cke.

Sa­ni­bel Is­land

kön­nen wir ganz un­kom­pli­ziert mit dem Au­to er­rei­chen. Aber dann heißt es: Fahr­zeug­wech­sel. Denn auf Sa­ni­bel fah­ren al­le Rad – un­ge­wöhn­lich für die au­to­ver­rück­ten Ame­ri­ka­ner. Aber auf Sa­ni­bel ist ei­ni­ges an­ders. Es gibt kei­ne Hoch­häu­ser, nur ei­nen schnu­cke­li­gen Su­per­markt und ei­ne Lei­den­schaft, der nach und nach je­der Be­su­cher ver­fällt: shel­ling. Das be­deu­tet so viel wie „Mu­scheln su­chen“.

Auch wir be­sor­gen uns ein Mu­schel­netz und ra­deln zum nächs­ten Strand. Und kön­nen es kaum glau­ben. Ex­em­pla­re, die wir sonst nur in Sou­ve­nir­lä­den fin­den, lie­gen ein­fach so vor un­se­ren Fü­ßen. Dür­fen wir die wirk­lich mit­neh­men? „Klar“, sagt Pam Ram­bo, sie ist so et­was wie die Mu­schel­queen von Sa­ni­bel. Pam

hat so­gar ihr gan­zes Au­to mit Mu­scheln be­klebt. „Aber ver­gesst nicht, zwi­schen­durch aufs Meer zu schau­en. Da könnt ihr auch was ent­de­cken.“Und tat­säch­lich: Del­fi­ne! Sie sprin­gen hoch, kei­ne 20 Me­ter von uns. Ein ma­gi­scher Mo­ment.

See­kü­he, die sanf­ten Rie­sen, und Al­li­ga­to­ren könn­ten wir auch mal eben so mit dem Fahr­rad be­su­chen. Im Na­tur­schutz­ge­biet J. N. „Ding“Dar­ling le­ben die tie­ri­schen Flo­ri­daS­tars in frei­er Wild­bahn. Uns aber lo­cken an­de­re Pro­mis: San­dra Bul­lock, John­ny Depp, Tay­lor Swift. Sie ha­ben Häu­ser auf Cap­ti­va Is­land. Auf­b­re­zeln müs­sen wir uns trotz­dem nicht. Denn Cap­ti­va ist läs­sig – und ein biss­chen ver­rückt. Al­le lau­fen in Flip-Flops rum, auch abends beim Aus­ge­hen. Die Prei­se? Ganz nor­mal. Der Son­nen­un­ter­gang? Film­reif. Und wer weiß, viel­leicht ist der Mann mit der Son­nen­bril­le ne­ben uns ja John­ny Depp.

Der Strand vor dem WEISS UND WEIT gilt als der „Ou­t­rig­ger Beach Re­sort“Zu Recht, oder? schöns­te von Fort My­ers.

STRANDPERLE Flo­ri­da von sei­ner bes­ten Sei­te fan­den wir an den Strän­den von Sa­ni­bel

Ein Traum HIER WOL­LEN WIR AN­LE­GEN Die Häu­ser auf Cap­ti­va ha­ben oft ei­nen Steg. So eins wür­den wir am liebs­ten mie­ten. Oder we­nigs­tens mal mit dem Boot an­le­gen

IST DAS EI­NE FOTOTAPETE? Oder sind die echt? Den pink­far­be­nen Ro­sal­öff­ler sind wir oft be­geg­net

AM WAS­SER GE­BAUT Auch Nor­ma­los wie wir kön­nen auf der Pro­mi-In­sel Cap­ti­va woh­nen: „Tween Wa­ters Inn“

POP-POST Das Le­ben ist bunt im Sü­den Flo­ri­das. So­gar die Brief­käs­ten der Fe­ri­en­häu­ser

SON­NEN­DECK Die Cot­ta­ges im „Tween Wa­ters Inn“ha­ben Meer­blick

GOOD NIGHT Im „Ou­t­rig­ger Beach Re­sort“ha­ben wir gut ge­schla­fen, DZ ab 116 €, über Tui

FILM­REIF Der Son­nen­un­ter­gang wird an der „Ou­t­rig­ger“Beach-Bar täg­lich ge­fei­ert

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.