Al­le Mann an Bord! Singles klar­ma­chen zum En­tern …!

Als Al­lein­rei­sen­de ler­nen wir vie­le neue Leu­te ken­nen – und uns er­war­tet ein tol­les Pro­gamm. Los geht’s!

Meins - - Meins Extra -

Hal­lo, ist da je­mand, der mit mir auf Rei­sen geht? Ver­flixt noch mal, manch­mal scheint es, als wä­ren al­le an­de­ren nur paar­wei­se un­ter­wegs. Mag sein, aber das ist noch lan­ge kein Grund, al­lein auf dem So­fa zu ver­sau­ern. Da drau­ßen lockt die Welt – span­nen­de Städ­te, exo­ti­sche Kul­tu­ren und traum­haf­te Ba­de­pa­ra­die­se. Klar, rich­tig schön wird’s, wenn man die­se Aben­teu­er mit je­man­dem tei­len kann. Des­halb ist ei­ne Kreuz­fahrt ab­so­lut per­fekt für uns. An Bord kön­nen wir je­den Tag in­ter­es­san­te Zie­le und neue Leu­te ken­nen­ler­nen. Wir ver­spre­chen: Da bleibt nie­mand lan­ge al­lein …!

An­schluss er­wünscht

Eins vor­weg: Ein Kreuz­fahrt­schiff ist kein Hei­rats­markt. Und nicht je­der Al­lein­rei­sen­de ist auch Sing­le. Aber an der Bar, beim zwang­lo­sen Früh­stück oder Mit­tag­es­sen in den Re­stau­rants mit frei­er Platz­wahl ler­nen wir ganz fix Leu­te ken­nen. Wir dür­fen uns ru­hig trau­en, Paa­re an­zu­spre­chen. Die sind schließ­lich auch hier, um net­te Leu­te wie uns zu tref­fen – und freu­en sich über ein we­nig Ab­wechs­lung. Ge­sprächs­stoff für ei­nen läs­si­gen Small Talk gibt es reich­lich: die atem­be­rau­ben­de Show am Abend, das nächs­te span­nen­de Rei­se­ziel oder der gran­dio­se Son­nen­un­ter­gang ges­tern in der Cham­pa­gnerBar. Wahn­sin­nig be­liebt und auf je­der Kreuz­fahrt ob­li­ga­to­risch sind die Shuffle­board-Run­den, bei de­nen man ei­ne klei­ne Schei­be mit ei­ner Art Ru­der übers Deck ins Ziel schießt. Ein gran­dio­ser Spaß – pär­chen­wei­se wie in der Grup­pe.

Die Welt ge­mein­sam ent­de­cken

Wir sind un­ter­wegs, um Aben­teu­er zu er­le­ben. Und un­ser schwim­men­des Ho­tel bringt uns an un­ser Lieb­lings­ziel. Die Ree­de­rei­en ha­ben maß­ge­schnei­der­te Aus­flugs­pro­gram­me für je­den Ge­schmack aus­ge­ar­bei­tet, mit de­nen man Land und Leu­te er­kun­den kann. Eins ist klar: Auf Bus­rund­fahr­ten bleibt der Sitz ne­ben uns oft leer. Bei Ex­kur­sio­nen oder Work­shops

im klei­ne­ren Kreis ist es leich­ter, sich über die ge­sam­mel­ten Ein­drü­cke aus­zu­tau­schen.

Ge­le­gen­hei­ten, auf Leu­te mit ähn­li­cher Wel­len­län­ge zu tref­fen, gibt es bei Koch- und Krea­tiv­work­shops oder auf spe­zi­el­len The­menK­reuz­fahr­ten wie et­wa Yo­ga-, Mu­si­ko­der Ge­nuss­rei­sen: z. B. „Mein Schiff 4“Yo­ga-Wo­che, 7 Näch­te all

in­clu­si­ve ab 1026 € (et­wa in der Dop­pel­ka­bi­ne mit un­se­rer Freun­din). Wer in all dem herr­lich bun­ten Schiffs-Tru­bel mal gern für sich sein möch­te, ge­nießt am bes­ten die frü­hen Mor­gen­stun­den, wenn das Schiff ganz lang­sam in den nächs­ten Ha­fen ein­läuft. Man­cher „ear­ly bird“schwärmt, dies sei­en die schöns­ten und stills­ten Augenblicke an Bord.

Die net­tes­ten Schif­fe – wie für uns ge­macht

Wie wun­der­bar: In­zwi­schen ha­ben sich schon ei­ni­ge Ree­de­rei­en auf Singles ein­ge­stellt und bie­ten ent­spre­chen­de Ka­bi­nen an. Da­mit wir uns un­ter den mit­rei­sen­den Paa­ren wohl­füh­len, gilt: je ent­spann­ter das Schiff, des­to auf­ge­schlos­se­ner die Pas­sa­gie­re. So soll es sein!

• Auf das bunt ge­misch­te (et­was jün­ge­re) Pu­bli­kum der „Nor­we­gi­an Epic“(NCL) war­ten kusch­lig-klei­ne In­nen­ka­bi­nen für Al­lein­rei­sen­de, die nur ca. 30 Pro­zent teu­rer sind. Vor­teil hier: zwang­lo­se SingleLounge und ein Schwar­zes Brett für ge­mein­sa­me Ak­ti­vi­tä­ten: z. B. West­li­che Ka­ri­bik ab Or­lan­do, 11.–18.3.2017, 7 Näch­te ab 1268 €.

Auf den „Queens“der Cu­nard Li­ne geht es ge­die­ge­ner zu: Die Ka­bi­nen sind lu­xu­ri­ös, und wer sich nicht al­lein an den Tisch set­zen mag, wird hier von ei­nem „Gen­tle­man Host“be­glei­tet. Meist sind Ein­zel­ka­bi­nen weit im Vor­aus aus­ge­bucht. Für Dop­pel­ka­bi­nen zur So­lo-Nut­zung wer­den ab 75 Pro­zent Auf­schlag be­rech­net. Tja, Lu­xus-Ser­vice hat sei­nen Preis.

Eher ge­ho­ben geht es auch auf den Schif­fen der „Eu­ro­pa“-Li­nie von Ha­pag-Lloyd zu. Der kla­re Vor­teil hier: Auf die­sen klei­ne­ren Schif­fen herrscht ge­ne­rell ei­ne in­ti­me­re At­mo­sphä­re. • Im (preis­lich) gol­de­nen Mit­tel­feld be­we­gen sich die „Ai­da“und „Mein Schiff“: Auf die­sen Flot­ten küm­mert man sich rüh­rend auf­merk­sam um Al­lein­ste­hen­de, die sich bei ei­nem Wel­co­me-Cock­tail zwang­los ken­nen­ler­nen kön­nen. Zu­dem re­ser­viert und ar­ran­giert die Schiffs­be­sat­zung sehr gern Ti­sche für ge­mein­sa­me Abend­es­sen.

Oft al­les ent­schei­dend: die Preis-Fra­ge …

Die Platz­ka­pa­zi­tät an Bord ist lo­gi­scher­wei­se be­grenzt. Des­halb zahlt man für Ein­zel­ka­bi­nen mehr, das Sys­tem ken­nen wir ja aus Ho­tels. Zwar hal­ten ei­ni­ge Ree­de­rei­en Kon­tin­gen­te für Al­lein­rei­sen­de be­reit, die in den Fe­ri­en­mo­na­ten und auf Haupt­rei­se­rou­ten aber oft nur mit teils kräf­ti­gen Auf­schlä­gen von 50 oder so­gar 100 Pro­zent buch­bar sind. Wer nicht dop­pelt be­zah­len möch­te und ein we­nig wa­ge­mu­tig wie spon­tan ist, lässt sich bei der „Hol­land Ame­ri­ca Li­ne“für das „Sing­le Part­ners Pro­gram“re­gis­trie­ren und fin­det so ei­ne net­te Rei­se­be­glei­tung. Wer lie­ber auf Num­mer si­cher geht, für den lohnt es sich, re­gel­mä­ßig in Last-mi­nu­te-An­ge­bo­ten zu stö­bern.

Last, but not least: Beim Preis­ver­gleich un­be­dingt auf ein­ge­schlos­se­ne Leis­tun­gen ach­ten. Ne­ben­kos­ten an Bord, z. B. Ge­trän­ke, sum­mie­ren sich schnell. Ide­al sind Schif­fe mit All-in­clu­si­ve-An­ge­bot. •

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.