Ma­ry Roos

Meins - - Inhalt -

Jetzt gibt’s nur noch Zu­ga­ben

End­lich singt sie wie­der! Pünkt­lich zu Os­tern schenkt uns die Schla­gerLe­gen­de Ma­ry Roos, 68, ein neu­es Al­bum. Und, ty­pisch tem­pe­ra­ment­vol­les Pfäl­zer Mäd­chen, trägt ih­re neue Schei­be den State­ment-Ti­tel „Ab jetzt nur noch Zu­ga­ben!“. Wir ha­ben uns das Al­bum an­ge­hört – und sind be­geis­tert! Un­se­re Au­to­rin An­gi Brink­mann hat Ma­ry Roos gleich mal an­ge­ru­fen …

Meins: sa­gen sie mal, ihr CD-ti­tel „ab jetzt nur noch zu­ga­ben!“ist ja wohl ein Kra­cher …

Ma­ry roos: JAAA (lacht laut)! Ich bin um drei Uhr nachts wach ge­wor­den und hat­te den Ti­tel! Für ei­nen Künst­ler ist das das Größ­te: Wenn man Zu­ga­ben ge­ben darf, war der Abend toll!

Meins: und „zu­ga­ben“klin­gen ja auch ein biss­chen nach ei­ner stol­zen ver­beu­gung, oder?

Ma­ry roos: Ja, ich darf jetzt ma­chen, was ich will, und mich zei­gen, wie ich bin. Ich sin­ge nicht mehr für die ein oder an­de­re Ziel­grup­pe.

Meins: sie hüp­fen auf ih­rer Plat­te durch Gen­res wie rock ’n’ roll, Jazz und Dis­co … Ma­ry roos: Das ha­be ich im­mer schon gern ge­macht. Ich bin längst nicht mehr die Schla­ger­sän­ge­rin aus den 70er-Jah­ren …

Meins: Möch­ten sie et­wa weg vom schla­ger?

Ma­ry roos: Ich möch­te mich ent­wi­ckeln und nicht fest­le­gen. Ich sin­ge auch Swing gern!

Meins: Wohl kaum ei­ne sän­ge­rin ist so viel be­schäf­tigt wie sie: zwölf tv-shows in den nächs­ten Mo­na­ten, ei­ne schla­ger­tour­nee, 50 auf­trit­te mit ih­rem groß­ar­ti­gen Ka­ba­rett „nut­ten, Koks und fri­sche erd­bee­ren“– wie schaf­fen sie das?

Ma­ry roos: (Lacht.) Ich weiß das ehr­lich ge­sagt selbst nicht! Wenn das Jahr um ist, muss ich wahr­schein­lich un­ters Sau­er­stoff­zelt. Aber ich mag das so gern, vor Pu­bli­kum auf­zu­tre­ten. Ich mag es, wenn Men­schen An­teil neh­men an mei­nem Le­ben. Ich ha­be wun­der­ba­re Fans – und für die tue ich das!

Meins: Was macht Ma­ry roos, wenn sie ab­seits der Glit­zer­welt mal ein paar ta­ge frei­hat und ru­he fin­den möch­te? Was tun sie für sich?

Ma­ry roos: Al­so ich le­be to­tal ge­sund (lacht laut­hals): Ich bin ein to­ta­ler Sport­muf­fel und es­se da­für gern! Nein, jetzt im Ernst: Mein Schöns­tes ist es, an die Ost­see zu fah­ren und ein biss­chen Well­ness zu ma­chen. Ich kann ganz gut al­lein sein!

Knall­bunt

wie ihr Dress ist auch Ma­ry Roos’ We­sen. Die­se Frau rockt uns!

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.