Auf­re­ger der wo­che

„Sag mal, den Film kenn’ ich doch …“

Meins - - Inhalt - Schreibt uns, was euch auf­regt. Wir freu­en uns auf eu­re E-Mails! re­dak­ti­on-meins@bau­er­me­dia.com

Mein Gat­te und ich sit­zen ja gern mal abends vorm Fern­se­her und schau­en ei­nen Film. So ganz klas­sisch nach der „Ta­ges­schau“und am liebs­ten die 20-Uhr-Schie­ne der Öf­fent­lich-Recht­li­chen. Zur Ori­en­tie­rung: Das sind DIE Pro­gram­me, die uns je­den Mo­nat völ­lig ent­spannt Ge­büh­ren­gel­der vom Kon­to ein­zie­hen und da­mit prah­len, uns da­für ein tol­les, im­mer­fort ak­tu­el­les Pro­gramm zu bie­ten. Das Gan­ze wer­be­frei – sa­gen DIE! Stimmt aber al­les längst nicht mehr!!!

Neu­lich, zum Bei­spiel, da lief mal wie­der ein aber­wit­zig wich­ti­ges Fuss­ball­spiel. Ich fra­ge mich – das möch­te ich mal gern zur Dis­kus­si­on stel­len –, war­um es mitt­ler­wei­le Dut­zen­de Fuss­ball­er­eig­nis­se zu über­tra­gen gibt? Hat­ten wir frü­her als Un­in­ter­es­sier­te nur al­le zwei Jah­re die EM und die WM durch­zu­ste­hen, wird jetzt an­dau­ernd zur bes­ten Sen­de­zeit ge­kickt!

Da­mit kas­sie­ren die gro­ßen Sen­der üb­ri­gens auch ein hüb­sches Sümm­chen

– mit Spon­so­ring und Wer­bung. Und den­noch wer­fen sie un­se­re Ge­büh­ren­gel­der dem Fuß­ball­ver­band in den Ra­chen. Ei­gent­lich ei­ne Frech­heit! Mein Gat­te und ich schal­ten al­so an­ge­sichts ei­nes fröh­lich win­ken­den Spor­tRe­por­ters im laut tö­nen­den Sta­di­on schnell zur Kon­kur­renz. Da läuft gera­de ei­ne Vor­schau für den nach­fol­gen­den Film, und ich freue mich über die hoch­ka­rä­ti­ge Be­set­zung. Dann muss ich stut­zen: Ha­ben die­se blonde Schau­spie­le­rin mit der tol­len Fi­gur und der Ber­li­ner Schnau­ze – ich kann mir lei­der so schlecht Na­men mer­ken – und die­ser Typ, der im­mer so cool die Dep­pen gibt und trotz­dem so­oo se­xy ist, nicht gera­de in ei­nem an­de­ren Film über ei­ne bri­san­te Steu­er-CD zu­sam­men im Bett ge­le­gen? JAAA, ha­ben sie. Und dann wird’s noch ar­ger. Als der Strei­fen an­fängt, mer­ke ich: Ich ken­ne nicht nur die Schau­spie­ler, ich ken­ne den Film! Der lief doch gera­de erst vor ein paar Wo­chen! Der Göt­ter­gat­te meint da­zu, wie stets ab 20.17 Uhr schon mit leicht hän­gen­dem Blick: „Das kann nicht sein. Wie­der­ho­lun­gen gibt’s doch nur im Som­mer …“Schön wär’s! Die schnö­de Wahr­heit ist: Im Ers­ten wie im Zwei­ten und ins­be­son­de­re in al­len Drit­ten sit­zen wir mitt­ler­wei­le ganz­jäh­rig vor Pro­gramm-Dou­blet­ten.

Der Hin­ter­grund ist schnell ge­klärt!

Quo­ten-Knal­lern wie Län­der­spie­len, Freund­schafts­spie­len, Ab­schieds­spie­len, Tral­la­laaa-Spie­len will der je­wei­li­ge Kon­kur­renz­sen­der kei­nen teu­er pro­du­zier­ten Film ent­ge­gen­set­zen, der dann floppt, weil wir Zu­schau­er doch lie­ber den Schwei­ni se­hen wol­len. Nicht aus­zu­den­ken, wenn zu we­nig Zu­schau­er den Film gu­cken und al­le am nächs­ten Tag mit dem Fin­ger drauf deu­ten wür­den und von „TV-Flopp“spre­chen. Al­so wird lie­ber ein Film zum x-ten Mal ge­sen­det.

Mich är­gert das! Ich bin doch kein Zu­schau­er zwei­ter Klas­se, dem man vor­set­zen darf, was de­nen in der Sen­de­lei­tung gera­de ein­fällt. Bloß weil ich Sport lie­ber drau­ßen selbst ma­che, als mir tä­to­wier­te Ki­cker, mus­kel­be­pack­te Tur­ner, mäd­chen­dün­ne Ski­sprin­ger oder fet­te Ku­gel­sto­ßer rein­zu­zie­hen? Ich bin kein Ses­sel­sport­ler, ich will ­Fil­me­gu­cken.­Und­zwar­neue!­•

Bin ich ein Zu­schau­eR zwei­teR Klas­se weil ich kein Fuß­ball gu­cke?

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.