Heil­prak­ti­ker Schul­me­di­zi­ner vs.

„Was hilft bei ei­nem Gers­ten­korn im Som­mer?“

Meins - - Meine Gesundheit -

Für die aku­te Be­hand­lung emp­feh­le ich Sta­phi­sag­ria D4, Rit­ter­sporn (Apo­the­ke). Da­von soll­ten wir drei­mal täg­lich je fünf Glo­bu­li im Mund zer­ge­hen las­sen. Un­ter­stüt­zend kön­nen wir das Gers­ten­korn mit ei­ner Rot­licht­lam­pe (Apo­the­ke) be­strah­len – drei­mal täg­lich für zehn Min.

Oft heilt ein Gers­ten­korn von selbst ab, wenn wir es in Ru­he las­sen. Manch­mal ist es al­ler­dings sinnvoll, dass der Arzt ein Cor­ti­sonAn­ti­bio­ti­kum-Prä­pa­rat ver­schreibt. Bei aus­ge­präg­ten Be­fun­den kann auch ei­ne The­ra­pie mit so­ge­nann­ten Te­tra­zy­kli­nen er­for­der­lich sein (re­zept­pflich­tig).

Dr. Mar­tin Gans­sau­ge, Au­gen­arzt in Ham­burg

Pe­tra Lind­mei­er, Ho­möo­pa­thin in Pas­sau

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.