Durch das Tat­too bin ich für im­mer mit mei­ner Toch­ter ver­bun­den

Zu ih­rem 50. Geburtstag schenk­te sich Sa­bi­ne Gier, 54, et­was blei­ben­des, das in je­der hin­sicht un­ter die haut geht

Meins - - Leben Mein -

Man ist im­mer so alt, wie man sich fühlt. Und ich füh­le mich jung und kei­nen Tag äl­ter als 45“, sagt die Ho­hen­stei­ne­rin. Kein Wun­der, dass sie gleich von der Idee ih­rer da­mals 16-jäh­ri­gen Toch­ter be­geis­tert ist. „Me­lis­sa hat ei­ne Wo­che nach mir Geburtstag. Ihr Aus­tau­sch­jahr stand kurz be­vor, und sie frag­te mich, ob wir uns zum Geburtstag nicht bei­de ein klei­nes Tat­too ste­chen las­sen wol­len.“

Mit dem Ge­dan­ken hat­te auch Sa­bi­ne schon län­ger ge­spielt. „Aber bis da­hin hat­te ich mich nie ge­traut. Mein run­der Geburtstag und ihr Aus­tau­sch­jahr wa­ren dann aber zwei gu­te Grün­de, es end­lich zu tun.“

Mit ih­rer Toch­ter geht sie ins Tat­tooStu­dio und sucht sich ein schö­nes Mo­tiv aus. „Wir woll­ten et­was ha­ben, das uns ver­bin­det.“Die Wahl fällt auf ein Herz mit Unend­lich­keits­zei­chen. Dann geht’s los. „Wir ha­ben uns par­al­lel tä­to­wie­ren las­sen und da­bei die gan­ze Zeit Händ­chen ge­hal­ten. Es tat höl­lisch weh, ich wä­re am liebs­ten auf­ge­sprun­gen“, er­zählt Sa­bi­ne. Et­wa fünf mal sechs Zen­ti­me­ter ist das Mo­tiv groß. Me­lis­sa lässt es sich am Hand­ge­lenk ste­chen, Sa­bi­ne auf die Hüf­te. „Ich woll­te es an ei­ner Stel­le ha­ben, wo es kei­ner sieht.“

Mit dem Er­geb­nis ist sie zu­frie­den. „Das Tat­too sym­bo­li­siert die Ver­bin­dung zu mei­ner Toch­ter. Es er­in­nert mich dar­an, dass wir durch dick und dünn ge­hen, egal, was kommt.“Denn es gab auch schon Pha­sen, in de­nen es zwi­schen den bei­den ge­kri­selt hat. Be­son­ders nach der Tren­nung von Me­lis­sas Va­ter. „Aber wir ha­ben es zu­sam­men ge­meis­tert.“

Seit 14 Mo­na­ten hat Sa­bi­ne ei­nen neu­en Part­ner. Auch ihm ge­fällt das Tat­too. „Er fin­det es süß. Aber auch wenn es nicht so wä­re, wä­re das okay. Ich ste­he da­zu, denn das Tat­too ge­hört jetzt zu mir. Das bin ich.“•

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.