Was be­deu­tet uns Fei­ern?

Lachen, quat­schen, ge­mein­sam es­sen, tan­zen: Raus­ge­ho­ben aus Raum und Zeit füh­len wir, wie kost­bar uns un­se­re Lie­ben und das Le­ben sind

Meins - - Leben Mein -

ÜbeR Ge­schen­ke fReue ich mich wie ein Kind!

Was ich im­mer ganz groß bei mir feie­re, ist mein Geburtstag! Auch wenn ich bis heu­te ein biss­chen auf­ge­regt bin, ob al­les klappt und ob ich nicht zu we­nig Ge­trän­ke oder Es­sen ha­be, sich kei­ner da­ne­ben­be­nimmt und, und, und … Frü­her hat es mich sehr ner­vös ge­macht, wenn ich den Ein­druck hat­te, die Ge­trän­ke ge­hen zur Nei­ge. Ster­ben­spein­lich wä­re mir das ge­we­sen! Aber dann ha­be ich mir ein Bei­spiel an mei­ner Freun­din Babs ge­nom­men. Die ver­an­stal­tet lei­den­schaft­lich gern Es­sen und Fe­ten und macht sich nicht die Spur ei­nes Ge­dan­kens, ob’s für al­le rei­chen wird.

Schließ­lich sind wir ja nicht zum Es­sen da, wir wol­len Spaß zu­sam­men ha­ben, sagt sie.

Und wenn – ist schon vor­ge­kom­men – der Weiß­wein al­le ist oder Chips feh­len, dann geht eben je­mand noch mal in den Su­per­markt. Und nicht sie! Bei uns in der Groß­stadt sind die ja teil­wei­se so­gar bis 22 Uhr ge­öff­net, und ei­nen of­fe­nen Ki­osk fin­det man auch im­mer. Aber ich be­las­se es trotz­dem bei Ge­burts­tags­fei­ern für mich und mei­nen Mann – und Weih­nach­ten na­tür­lich, das al­ler­dings bei mei­nen El­tern statt­fin­det. Und von mei­ner Mut­ter auch mit ih­ren 78 Jah­ren sehr ku­sche­lig und lie­be­voll in­sze­niert wird. Ich füh­le mich gut auf­ge­ho­ben, wenn ich mei­ne Freun­de und mei­ne Fa­mi­lie um mich her­um ha­be – und am bes­ten zu­sam­men, dann ist die Fa­mi­lie we­ni­ger an­stren­gend. Wahr­schein­lich weil sich kei­ner bla­mie­ren will. Und dann lie­be ich es, Ge­schen­ke aus­zu­pa­cken. Wenn al­le am Tisch sit­zen und wir mit Kaf­fee­klatsch oder dem Es­sen fer­tig sind, dann pa­cke ich aus.

Weil ich die Vorfreude und Span­nung ge­nie­ßen will, aber auch, weil al­le se­hen sol­len, wie ich mich freue.

Ich be­kom­me wahn­sin­nig gern Ge­schen­ke, schen­ke aber min­des­tens ge­nau­so gern. Da­bei kommt es mir nicht dar­auf an, dass sie groß oder teu­er sind. Ich fin­de es so­oo schön, über­rascht zu wer­den – und freue mich be­son­ders, wenn das Ge­schenk zeigt, wie gut mei­ne Freun­de mich ken­nen. Sy­bil­le, 52

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.