SO GEHT’S: JPEG PLUS RAW

Meisterkurs SchwarzWeiß - - Die Wichtigsten Grundlagen -

Wie bei je­dem an­de­ren Bild­stil wird der Schwarz­wei­ßef­fekt nur auf das JPEG an­ge­wen­det. Öff­nen Sie das RAW in der her­stell­er­ei­ge­nen Soft­ware, wird es al­ler­dings auch in Schwarz­weiß dar­ge­stellt – die Soft­ware er­kennt die Ka­me­ra­ein­stel­lun­gen und wen­det sie an. Den­noch kön­nen

Sie an­schlie­ßend wäh­len, ob Sie den vor­ein­ge­stell­ten Schwarz­wei­ßef­fekt bei­be­hal­ten möch­ten oder nicht.

Schwarz­weiß­um­wand­lung

Wenn Sie das RAW in ei­ner Soft­ware wie Light­room, Pho­to­shop oder Ele­ments öff­nen, wird der Ka­me­ra­bild­stil nicht au­to­ma­tisch an­ge­wen­det. Das Bild er­scheint al­so in Far­be und muss ma­nu­ell um­ge­wan­delt wer­den.

In der RAW-Ober­flä­che von Ele­ments fin­det sich kei­ne pas­sen­de Op­ti­on da­für, al­so öff­nen Sie das Bild im Haupt­fens­ter und kon­ver­tie­ren es dort.

In Pho­to­shop und Light­room kön­nen Sie die Schwarz­weiß­um­wand­lung mit den Ca­me­raRaw-Werk­zeu­gen vor­neh­men. Wenn Sie JPEG und RAW nut­zen, nut­zen Sie die Vor­tei­le bei­der For­ma­te: Das JPEG ist schwarz­weiß, und das RAW er­laubt Ih­nen die spä­te­re Ent­schei­dung für ent­we­der farbige oder schwarz­wei­ße Va­ri­an­ten.

RAW-Um­wand­lung

Durch die Ver­wen­dung der ein­zel­nen Farb­reg­ler in Light­room, mit de­nen wir den Kon­trast zwi­schen Him­mel und Wol­ken ver­stärkt ha­ben, konn­ten wir ein kna­cki­ge­res Er­geb­nis er­rei­chen, als es mit den rei­nen Ka­me­ra­ein­stel­lun­gen mög­lich war.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.