CDU: Berg­heg­ger ver­liert ge­gen Mid­del­berg

Berg­heg­ger for­dert Mid­del­berg im Kampf um Chef­pos­ten in der CDU-Lan­des­grup­pe her­aus

Meller Kreisblatt - - VORDERSEITE - Von Je­an-Charles Fays

OSNABRÜCK. Macht­kampf bei der CDU: Der Mel­ler CDU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te An­dré Berg­heg­ger hat in ei­ner Kampf­ab­stim­mung um den CDU-Lan­des­grup­pen­vor­sitz ge­gen Ma­thi­as Mid­del­berg deut­lich ver­lo­ren. Berg­heg­ger sagt, er woll­te „ei­ne Aus­wahl­mög­lich­keit“ in der Lan­des­grup­pe er­mög­li­chen. Kri­tik gab es von der CDU in Stadt und Land­kreis. Der Os­na­brü­cker CDU-Chef Fritz Brick­wed­de be­ton­te: „Dass es zwei Kan­di­da­ten gab, die bei­de Tei­le des Land­krei­ses Osnabrück in Ber­lin ver­tre­ten, emp­fin­de ich als un­glück­lich.“

Macht­kampf bei der CDU in der Re­gi­on Osnabrück: Der CDU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te aus dem Os­na­brü­cker Land, An­dré Berg­heg­ger, hat den CDU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten aus der Stadt Osnabrück, Ma­thi­as Mid­del­berg, her­aus­ge­for­dert und ei­ne Kampf­ab­stim­mung um den Chef­pos­ten in der CDU-Lan­des­grup­pe deut­lich ver­lo­ren.

OSNABRÜCK. Bis­lang war Mid­del­berg Vor­sit­zen­der der Lan­des­grup­pe Nie­der­sach­sen der CDU/CSU-Frak­ti­on im Bun­des­tag, die in ver­schie­de­nen Funk­tio­nen di­rek­ten Ein­fluss auf die Bun­des­po­li­tik nimmt. Am Di­ens­tag kam es zur Wie­der­wahl des Lan­des­grup­pen­chefs. Über­ra­schen­der­wei­se trat aus­ge­rech­net der Ge­win­ner des Di­rekt­man­dats aus dem Bun­des­tags­wahl­kreis Osnabrück-Land ge­gen den Ge­win­ner des Di­rekt­man­dats aus dem Bun­des­tags­wahl­kreis Osnabrück-Stadt an. Berg­heg­ger er­klärt auf An­fra­ge un­se­rer Re­dak­ti­on: „Nach­dem ich von Mit­glie­dern ge­be­ten wur­de, ha­be ich mich nach reif­li­cher Über­le­gung zur Kan­di­da­tur ent­schlos­sen. Durch die Kan­di­da­tur woll­te ich ei­ne Aus­wahl­mög­lich­keit in­ner­halb der Lan­des­grup­pe er­mög­li­chen.“Dar­auf­hin ha­be er al­le Lan­des­grup­pen­mit­glie­der am Tag nach der Bun­des­tags­wahl in­for­miert. Die­se E-Mail ging so­mit an al­le 21 an­de­ren CDU-Par­la­men­ta­ri­er aus Nie­der­sach­sen. Ein per­sön­li­ches Ge­spräch vor­ab mit Mid­del­berg als Chef der bis­he­ri­gen CDU-Lan­des­grup­pe hielt er nicht für nö­tig.

Die­se Kampf­kan­di­da­tur stößt vie­len Christ­de­mo­kra­ten aus Stadt und Land­kreis sau­er auf, weil sie den Ein­druck er­här­ten könn­te, dass CDU in der Stadt und CDU im Land­kreis ge­gen­ein­an­der ar­bei­ten und eher die ei­ge­nen In­ter­es­sen als die der Re­gi­on im Blick ha­ben könn­ten. Berg­heg­ger un­ter­lag bei der Wahl mit 8 zu 14 Stim­men Mid­del­berg, wie aus Uni­ons­krei­sen zu hö­ren war. Nicht das Ab­stim­mungs­er­geb­nis, son­dern das Si­gnal, das von die­ser Kampf­ab­stim­mung aus­geht, wird jetzt zum Pro­blem

„Das emp­fin­de ich als un­glück­lich“Fritz Brick­wed­de, Chef der CDU Osnabrück

„In­ner­halb der Par­tei müs­sen wir ge­schlos­sen auf­tre­ten“Chris­ti­an Cal­de­ro­ne, Chef der Land­kreis-CDU

für den ehe­ma­li­gen Bür­ger­meis­ter aus Mel­le. Zum Wahl­kampf­auf­tritt von Berg­heg­ger im so­zia­len Netz­werk Face­book ge­langt man un­ter www.face­book/Ge­mein­samFu­erAnd­re. Die­se Kampf­kan­di­da­tur spricht je­doch ei­ne an­de­re Spra­che.

Der CDU-Kreis­vor­sit­zen­de Osnabrück-Stadt, Fritz Brick­wed­de,

er­klärt, dass es le­gi­tim sei, wenn sich meh­re­re für ein solch wich­ti­ges Amt be­wür­ben. Er be­tont aber: „Dass es ei­nen zwei­ten Be­wer­ber aus

dem ei­ge­nen Be­zirks­ver­band Osnabrück-Ems­land gab, fand ich nicht gut. Dass es so­gar zwei Kan­di­da­ten gab, die bei­de Tei­le des Land­krei­ses

Osnabrück in Ber­lin ver­tre­ten, emp­fin­de ich als un­glück­lich. Es kan­di­dier­te ja so­zu­sa­gen Mel­le ge­gen Ge­orgs­ma­ri­en­hüt­te.“Brick­wed­de nimmt dar­auf Be­zug, dass zum Wahl­kreis Osnabrück-Stadt nicht nur Osnabrück, son­dern auch Belm, Ha­gen, Has­ber­gen, Wal­len­horst und Ge­orgs­ma­ri­en­hüt­te ge­hö­ren. Brick­wed­de weist dar­über hin­aus dar­auf hin, dass Mid­del­berg sein Amt in der ver­gan­ge­nen Le­gis­la­tur­pe­ri­ode gut aus­ge­füllt ha­be. In der neu­en Bun­des­tags­pe­ri­ode ver­han­de­le der Lan­des­grup­pen­vor­sit­zen­de über al­le wich­ti­gen Fra­gen an ent­schei­den­der Stel­le mit. Das be­tref­fe auch Per­so­nal­ent­schei­dun­gen wie Frak­ti­ons­vor­stand, Mi­nis­ter und Staats­se­kre­tä­re. Da­bei ge­hö­re

Nie­der­sach­sen mit NRW und Ba­den-Würt­tem­berg zu den ein­fluss­reichs­ten Lan­des­grup­pen. Brick­wed­de ruft al­le da­zu auf, jetzt hin­ter ihm zu ste­hen. Nach der de­mo­kra­ti­schen Ab­stim­mung geht Brick­wed­de fest da­von aus, dass die CDU in der Re­gi­on nun wie­der ge­schlos­sen da­steht, „um die In­ter­es­sen des Os­na­brü­cker Lan­des, des Ems­lan­des und der Graf­schaft Bent­heim kraft­voll wahr­zu­neh­men“.

Auch die CDU im Land­kreis Osnabrück zeig­te sich von Berg­heg­gers Kampf­kan­di­da­tur ir­ri­tiert. CDU-Kreis-Par­tei­chef Chris­ti­an Cal­de­ro­ne stellt

her­aus, „dass wir als Ver­tre­ter der Re­gi­on Osnabrück im Bund und im Land auf Dau­er nur er­folg­reich sein kön­nen, wenn wir in­ner­halb ei­ner Par­tei, aber auch frak­ti­ons­über­grei­fend zwi­schen Land­kreis und Stadt Osnabrück ein­heit­lich und ge­schlos­sen auf­tre­ten“. Cal­de­ro­ne ver­si­chert, dass die CDU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten in Stadt und Land­kreis „gut und ver­trau­ens­voll“zu­sam­men­ar­bei­ten.

Der CDU-Frak­ti­ons­chef im Kreis­tag Osnabrück, Mar­tin Bäu­mer, zeigt sich zu­dem „fest über­zeugt: Wenn wir in Ber­lin oder Han­no­ver er­folg­reich sein wol­len, dann ist es sinn­voll, wenn die Ab­ge­ord­ne­ten aus dem Land­kreis und der Stadt Osnabrück eng und gut zu­sam­men­ar­bei­ten.“

Mid­del­berg woll­te die über­ra­schen­de Her­aus­for­de­rung durch Berg­heg­ger im Macht­kampf um den Lan­des­grup­pen­vor­sitz nicht kom­men­tie­ren.

Ar­chiv­fo­to: dpa

„Ge­mein­sam er­folg­reich.“Mit die­sem Slo­gan warb die CDU in der Ver­gan­gen­heit auf ei­nem Wahl­pla­kat. An­dré Berg­heg­gers Kampf­kan­di­da­tur sprach ei­ne an­de­re Spra­che.

Fo­to: Micha­el Grün­del

Ma­thi­as Mid­del­berg

Ar­chiv­fo­to: Ste­fan Gelhot

An­dré Berg­heg­ger

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.