Flens­bur­ger OB Lan­ge will „auf­ste­hen“

SPD-Po­li­ti­ke­rin schließt sich der Initia­ti­ve von Lin­ken-Frak­ti­ons­che­fin Wa­genk­necht an

Meppener Tagespost - - VORDERSEITE - Von Hen­ning Bae­th­ge und Car­lo Jol­ly

OS­NA­BRÜCK Die Flens­bur­ger Ober­bür­ger­meis­te­rin Si­mo­ne Lan­ge (SPD) schließt sich der Samm­lungs­be­we­gung „Auf­ste­hen“von Lin­ken-Frak­ti­ons­che­fin Sah­ra Wa­genk­necht an. „Ich fin­de die Be­we­gung un­ter­stüt­zens­wert“, sag­te Lan­ge, die im April 2018 für den SPD-Par­tei­vor­sitz kan­di­diert hat­te, un­se­rer Re­dak­ti­on. Nä­he­res wer­de sie am kom­men­den Di­ens­tag ge­mein­sam mit Wa­genk­necht vor der Bun­des­pres­se­kon­fe­renz in Berlin er­läu­tern. Die 41-Jäh­ri­ge ist die ers­te pro­mi­nen­te SPD-Po­li­ti­ke­rin, die der lin­ken Samm­lungs­be­we­gung bei­tritt.

Kri­tik an Lan­ges Ent­schei­dung üb­te der SPD-Bun­des­vi­ze und schles­wig-hol­stei­ni­sche Lan­des­vor­sit­zen­de Ralf Steg­ner: „Sah­ra Wa­genk­necht mag vie­le In­ter­es­sen ha­ben, das Wohl der SPD ge­hör­te bis­lang si­cher­lich nicht da­zu.“In­so­fern müs­se „je­des SPD-Mit­glied für sich selbst ent­schei­den, ob es sich für das Mar­ke­ting der Initia­ti­ve zur Ver­fü­gung stellt“, sag­te Steg­ner.

Auch sieht er Lan­ges Aus­sich­ten auf die SPD-Spit­zen­kan­di­da­tur bei der nächs­ten Land­tags­wahl in vier Jah­ren jetzt deut­lich ge­trübt: „Ich neh­me an, dass die Sym­pa­thi­en für ei­ne Initia­ti­ve, die sich in Tei­len ge­gen die SPD rich­tet, sehr be­grenzt sind“, sag­te Steg­ner.

Im April hat­te Si­mo­ne Lan­ge auf dem SPD-Bun­des­par­tei­tag in Wiesbaden für den Par­tei­vor­sitz kan­di­diert und ge­gen Frak­ti­ons­che­fin Andrea Nah­les mit 28 Pro­zent der Stim­men trotz Nie­der­la­ge ei­nen Ach­tungs­er­folg er­zielt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.