„Nicht rum­we­deln“

Heu­te wird be­kannt, wer zum Auf­takt die deut­sche Fah­ne tra­gen darf. Erst­mals konn­ten Sport­ler und Fans un­ter fünf Kan­di­da­ten ab­stim­men

Mittelschwaebische Nachrichten - - Olympische Spiele 2016 -

Rio de Janei­ro Die Wahl ist vor­bei, nur der Sie­ger noch nicht ver­kün­det. Am heu­ti­gen Don­ners­tag er­fährt die deut­sche Olym­pia­mann­schaft, wel­cher der fünf Kan­di­da­ten die deut­sche Fah­ne bei der Er­öff­nungs­fei­er der Som­mer­spie­le in Rio de Janei­ro (in der Nacht zum Sams­tag) ins le­gen­dä­re Ma­ra­canã-Sta­di­on tra­gen wird.

Ath­le­ten und Fans konn­ten bis Di­ens­tag kurz vor Mit­ter­nacht in ei­nem neu­en Ver­fah­ren zwi­schen Tisch­ten­nis-Rou­ti­nier Ti­mo Boll, Ho­ckey-Ka­pi­tän Mo­ritz Fürs­te, Bahn­rad-Ass Kris­ti­na Vo­gel, der Mo­der­nen Fünf­kämp­fe­rin Le­na Schö­ne­born und Viel­sei­tig­keits­rei­te­rin In­grid Klim­ke wäh­len.

„Je­der der fünf Ath­le­ten, die no­mi­niert sind, bringt in je­der Hin­sicht – olym­pi­sche Er­fol­ge, Per­sön­lich­keit, Be­kannt­heit, Aus­strah­lung – die Vor­aus­set­zun­gen mit, ein wür­di­ger Fah­nen­trä­ger zu sein“, sag­te DOSB-Prä­si­dent Al­fons Hör­mann.

Mit der Be­tei­li­gung von Sport­lern Olym­pia-Fans woll­te der Deut­sche Olym­pi­sche Sport­bund „die Iden­ti­fi­ka­ti­on der Mann­schaft und der Öf­fent­lich­keit mit dem Fah­nen­trä­ger stär­ken“, wie Chef de Mis­si­on Michael Ve­sper er­klär­te.

Schon die Aus­wahl der fünf An­wär­ter sei schwer ge­nug ge­we­sen, ver­si­cher­te die DOSB-Spit­ze. „Vi­el­leicht ist es des­halb ganz gut, dass uns die noch schwie­ri­ge­re Ent­schei­dung auf ei­ne Per­son da­mit ab­ge­nom­men wird“, mein­te Hör­mann. Bis­lang hat­te stets die De­le­ga­ti­ons­lei­tung ent­schie­den, wel­cher Sport­ler die deut­sche Mann­schaft bei der Er­öff­nungs­fei­er an­führt.

„Ich füh­le mich wirk­lich sehr ge­ehrt und bin stolz, auf die­ser Lis­te zu sein“, sag­te Ho­ckey­spie­ler Fürs­te. „Die Chan­ce liegt bei 20 Pro­zent. Wir wer­den se­hen, was pas­siert.“Wie Vo­gel, Klim­ke und Schö­ne­born ist Fürs­te be­reits Olym­pia­sie­ger. Ein­zig Ti­mo Boll fehlt in sei­ner von den Chi­ne­sen do­mi­nier­ten Sport­art noch das er­sehn­te Olym­pia-Gold.

Bei der Kan­di­da­ten-Wahl ha­be der DOSB aber ne­ben olym­pi­schen Er­fol­gen auch „auf die Aus­strah­lung auf die je­wei­li­ge Sport­art und den Sport ins­ge­samt so­wie die Prä­gung der Per­sön­lich­keit als Vor­bild ins­be­son­de­re für Kin­der und Ju­gend­li­che“ge­ach­tet, hieß es. Zu­dem soll­ten die Ath­le­ten nicht in ih­rer Wett­kampf-Vor­be­rei­tung ge­stört wer­den. So hat­te Dis­kus-Rie­se Ro­bert Har­ting er­klärt, er kom­me nicht in­fra­ge, weil er am 5. Au­gust noch gar nicht in Rio sei.

Im Jahr 2012 in London hat­te Ho­ckey-Olym­pia­sie­ge­rin Na­ta­scha Kel­ler die deut­sche Fah­ne bei der Er­öff­nungs­fei­er ge­tra­gen. Vier Jah­re zu­vor in Pe­king führ­te Dirk No­witz­ki die deut­sche Mann­schaft an. Der Bas­ket­ball-Su­per­star riet sei­nem Nach-Nach­fol­ger zu ei­nem lo­cke­ren Um­gang mit der eh­ren­vol­len Auf­ga­be. „Du sollst ein­fach dei­nen Spaß ha­ben, nicht to­tal steif da ru­mund lau­fen“, sag­te No­witz­ki. „Das ist ein wahn­sin­nig emo­tio­na­ler Mo­ment, ich bin gar nicht mehr aus dem Grin­sen raus­ge­kom­men. Die Run­de ging viel zu schnell vor­bei.“Zu­vor ha­be er nur ei­nen Tipp be­kom­men: „Sie ha­ben mir ge­sagt, dass man die Fah­ne nicht so rum­we­deln soll, als wä­re es ein Kar­ne­vals­ver­ein. Das fand ich wit­zig“, er­in­ner­te sich No­witz­ki. (dpa)

Ti­mo Boll, Tisch­ten­nis

Le­na Schö­ne­born, Mo­der­ner Fünf­kampf

Fo­tos: dpa

Kris­ti­na Vo­gel, Bahn­rad­sport

Mo­ritz Fürs­te, Ho­ckey

In­grid Klim­ke, Viel­sei­tig­keits­rei­ten

Fo­to: Kay Niet­feld, dpa

Dirk No­witz­ki war Fah­nen­trä­ger in Pe­king 2008.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.