Kur­zer Herbst im Hoch­som­mer

Heu­te wird es deut­lich küh­ler. Doch kei­ne Angst…

Mittelschwaebische Nachrichten - - Erste Seite - VON CHRISTINA HELLER

Augs­burg Was soll jetzt das schon wie­der? Ge­ra­de mal zwei Ta­ge hat­ten wir, um uns über den Hoch­som­mer zu freu­en und am Bag­ger­see ein biss­chen Far­be zu be­kom­men, und jetzt zie­hen schon wie­der Wol­ken auf. In ei­ni­gen Al­pen­tä­lern soll es heu­te nur bis zu 14 Grad warm wer­den, sagt der Deut­sche Wet­ter­dienst. Und auch im Rest von Bay­ern wird es küh­ler. Da­zu kommt „er­gie­bi­ger Dau­er­re­gen“mit stel­len­wei­se bis zu 60 Li­tern Nie­der­schlag pro Qua­drat­me­ter, wie es in der Me­teo­ro­lo­genSpra­che heißt. Das wie­der­um kann zu Hoch­was­ser und Erd­rut­schen füh­ren. Das sieht ja eher nach Herbst als Som­mer aus. Aber al­len rou­ti­nier­ten Wet­tern­örg­lern sei ge­sagt: Die küh­len Tem­pe­ra­tu­ren ha­ben ihr Gu­tes. Ge­ra­de für äl­te­re Men­schen. Ih­nen ma­che Hit­ze mehr zu schaf­fen als der dau­ern­de Wet­ter­wech­sel in die­sem Som­mer, sagt Mar­kus Beck, All­ge­mein­me­di­zi­ner aus Augs­burg. An­sons­ten rät er, mit dem Tem­pe­ra­tur­ein­bruch ein­fach ver­nünf­tig um­zu­ge­hen und sich ei­ne Ja­cke über­zu­zie­hen – auch wenn der Mo­nat Au­gust im Ka­len­der steht.

Wer jetzt fürch­tet, sich bei dem Wet­ter ei­ne Er­käl­tung zu­zu­zie­hen, den kann der Me­di­zi­ner be­ru­hi­gen: „Man er­käl­tet sich nicht we­gen des Wet­ters, son­dern we­gen Vi­ren und Bak­te­ri­en. Es geht zwar leich­ter, wenn man friert, aber die Er­re­ger müs­sen erst da sein“, sagt der Arzt.

Statt sich al­so über die küh­le Luft zu grä­men, soll­te man den Tag Er­fri­schung lie­ber ge­nie­ßen. Denn am Sams­tag klet­tern die Tem­pe­ra­tu­ren schon wie­der. Und der Sonn­tag macht sei­nem Na­men dann al­le Eh­re: „Das wird ein rich­tig schö­ner Tag“, sa­gen die Wet­ter­be­ob­ach­ter vor­her. (mit dpa)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.