Doch kei­ne Kon­tak­te der Tä­ter nach Sau­di-Ara­bi­en?

Mittelschwaebische Nachrichten - - Politik -

Die At­ten­tä­ter von Würz­burg und Ans­bach hat­ten nach An­ga­ben aus Ri­ad kei­nen di­rek­ten Kon­takt zu ISVer­bin­dungs­leu­ten in Sau­di-Ara­bi­en. „In en­ger Zu­sam­men­ar­beit mit den deut­schen Be­hör­den konn­te er­mit­telt wer­den, dass le­dig­lich ei­ner der At­ten­tä­ter in Kon­takt zu ei­nem IS-An­hän­ger stand, der sich mit ei­ner sau­di­schen Te­le­fon­num­mer in ei­nem so­zia­len Netz­werk re­gis­triert hat“, hieß es ges­tern in ei­ner Mit­tei­lung der sau­di­schen Bot­schaft. Die­ser Kon­takt­mann der Ter­ror­or­ga­ni­sa­ti­on Is­la­mi­scher Staat hal­te sich in vom IS kon­trol­lier­tem Ge­biet auf. (dpa)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.