Edel­me­tall im Blick

Augs­bur­ger Wild­was­ser­spe­zia­lis­ten sind seit Jah­ren ver­läss­li­che Me­dail­len­samm­ler. Das soll auch in Rio so blei­ben. Die Vor­zei­chen ste­hen gut, glaubt der Olym­pia­sie­ger von Pe­king

Mittelschwaebische Nachrichten - - Olympische Spiele - VON PE­TER DEININGER

Rio de Janei­ro Wenn am heu­ti­gen Di­ens­tag im Deo­do­ro-Whi­te­wa­terCent­re die ers­te Olym­pia-Ent­schei­dung fällt, wird Alex­an­der Grimm zu Hau­se im Boots­haus von Schwa­ben Augs­burg die Fern­seh-Live­über­tra­gung aus Bra­si­li­en ver­fol­gen. Und zu­rück­den­ken an je­nen Tag im Jahr 2008, der sein Le­ben auf ei­nen Pad­del­schlag ver­än­der­te. Es war Grimms Mär­chen oder die Ge­schich­te, wie er die deut­sche Mann­schaft mit ei­ner ein­zi­gen Fahrt von ei­ner gro­ßen Last be­frei­te.

Vier Ta­ge wa­ren die Ath­le­ten bei den Olym­pi­schen Spie­len in Pe­king leer aus­ge­gan­gen, die Sport­na­ti­on sehn­te sich nach ei­ner Me­dail­le. Der Ma­schi­nen­bau­stu­dent lie­fer­te sie – am 12. Au­gust. Der Ka­jak­fah­rer war der Held für ei­ni­ge Wo­chen, wie so vie­le sei­ner Kol­le­gen vor ihm. Denn seit die Wild­was­ser­spe­zia­lis­ten 20 Jah­re nach der Pre­mie­re auf dem Augs­bur­ger Eis­ka­nal ihr Come­back im Zei­chen der fünf Rin­ge ga­ben, wa­ren sie stets ver­läss­li­che Me­dail­len­samm­ler. Meis­tens wur­den sie so­gar mit Gold de­ko­riert.

Si­de­ris Ta­sia­dis ge­wann 2012 in Lon­don Sil­ber im Ca­na­di­er-Ei­ner. Dass der Schwa­ben-Ka­nu­te nichts von sei­nen Fä­hig­kei­ten im Um­gang mit dem Stech­pad­del ein­ge­büßt hat, be­wies er am Sonn­tag mit sei­nem Sieg in der Qua­li­fi­ka­ti­on. „Der ers­te Platz ist schön, bringt mir aber auch nix.“Au­ßer die Ner­ven­an­span­nung, heu­te (18.30 Uhr Halb­fi­na­le, 20.10 Uhr Fi­na­le) als Letz­ter zu star­ten. „Mir ist das egal. Ich bin auch in Lon­don ganz am Schluss in den End­lauf ge­gan­gen.“

Nach er­folg­rei­cher Mis­si­on war da­mals Freun­din Clau­dia Bär die ers­te Gra­tu­lan­tin. Die Eu­ro­pa­meis­te­rin be­kam nur we­ni­ge Wo­chen spä­ter al­ler­dings ei­ne nie­der­schmet­tern­de Dia­gno­se: Leuk­ämie. Drei Jah­re lang meis­ter­te sie mit be­wun­derns­wer­tem Mut und der Hil­fe von Ta­sia­dis al­le Che­mo­the­ra­pi­en und Be­strah­lun­gen. Doch im Herbst 2015 hat­te ihr Kör­per kei­ne Kraft mehr. Zu­rück blieb ein Ta­sia­dis, für den in den ers­ten schwe­ren Wo­chen das Trai­ning ei­ne Art Trau­er­ar­beit war. Das har­te Pen­sum im Win­ter war die Grund­la­ge für die er­folg­rei­che Som­mer­sai­son. „Sei­ne Läs­sig­keit zeich­net ihn aus“, fin­det Olym­pia­sie­ger Grimm, der in der na­tio­na­len Ka­jak-Qua­li­fi­ka­ti­on ge­schei­tert war.

We­gen des ge­rin­gen Sla­lom-Kon­tin­gents ha­ben auch star­ke Na­tio­nen wie Deutsch­land nur je­weils ei­nen Start­platz in den vier Boots­ka­te­go­ri­en. Den Platz im Ka­jak-Ei­ner si­cher­te sich wie 2012 Han­nes Ai­g­ner vom Augs­bur­ger Ka­jak­ver­ein, der Bron­ze­me­dail­len­ge­win­ner von Lon­don. „Hier in Deo­do­ro kommt es dar­auf an, ei­ne en­ge ra­di­ka­le Li­nie zu fah­ren“, be­tont er. Es ist die Kunst im Ka­nu­sla­lom, da­bei das Ri­si­ko zu do­sie­ren. Wer ei­nen Tor­stab be­rührt, er­hält zwei Straf­se­kun­den – ei­ne Hy­po­thek, die auf dem Kurs in Bra­si­li­en ver­mut­lich über Sieg und Nie­der­la­ge ent­schei­den wird.

Die Qua­li­fi­ka­ti­on meis­ter­te Ai­g­ner sou­ve­rän. „Ich hat­te ein gu­tes Ge­fühl und hof­fe, dass ich das für die Ent­schei­dung am Mitt­woch mit­neh­men kann“, sagt der 27-Jäh­ri­ge.

Me­la­nie Pfei­fer er­leb­te die ers­ten Ren­nen am Sonn­tag noch als Zu­schaue­rin. Die Eu­ro­pa­meis­te­rin von Schwa­ben Augs­burg be­stritt ih­re bei­den Qua­li­fi­ka­ti­ons­läu­fe eben­so wie die Ca­na­di­er-Zwei­er am gest­ri­gen Mon­tag. Im ers­ten Durch­gang un­ter­lief ihr ein Miss­ge­schick. Sie fuhr an Tor 21 vor­bei, muss­te strom­auf­wärts pad­deln und hat­te zehn Se­kun­den Rück­stand. „An­schlie­ßend muss­te mein Trai­ner Ste­fan Hen­ze ei­ne Glanz­leis­tung ab­lie­fern“, spiel­te sie auf die ei­ge­ne Ner­ven­be­las­tung an. Der zwei­te Ver­such ge­lang. Platz 14 reich­te für das Halb­fi­na­le am Don­ners­tag. Alex­an­der Grimm kann sich auf drei stim­mungs­vol­le Ta­ge im Augs­bur­ger Boots­haus freu­en.

Fo­to: Fri­so Gentsch, dpa

Si­de­ris Ta­sia­dis ge­hört zu den Fa­vo­ri­ten im Ca­na­di­er-Ei­ner. Heu­te abend geht es in Rio um die Me­dail­len.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.