Strand­bad, Son­ne, Eis

Pil­sen­see Der idea­le Som­mer­tag

Mittelschwaebische Nachrichten - - Reise-Journal - Doris Weg­ner

Manch­mal weiß man gar nicht so recht, was den Un­ter­schied aus­macht. Viel­leicht die­se be­son­de­re Abend­stim­mung oder der be­son­ders schö­ne Som­mer­tag am See, der ei­nem in Er­in­ne­rung ge­blie­ben ist. Der Pil­sen­see liegt ein biss­chen im Ab­seits der be­kann­ten gro­ßen ober­baye­ri­schen Se­en, die Stre­cke zieht sich über klei­ne, kur­vi­ge Land­stra­ßen bis He­chen­dorf. Und dann folgt man den Schil­dern mit der Auf­schrift „Strand­bad“.

Strand­bad! Das ist Ur­laubs­ge­fühl in Wor­ten. Strand­bad klingt nach Was­ser, Son­ne und Eis. Nach Kin­der-Som­mer-Ge­fühl. Und ge­nau das ist es, was das Strand­bad am Pil­sen­see aus­macht. Hier­her ge­hen die Groß­müt­ter mit den En­keln, die in den Fe­ri­en zu Be­such sind, die Fa­mi­li­en, die sich ei­nen schö­nen Tag im hei­ßen Au­gust ma­chen. Es kom­men die Ka­nu­fah­rer, um mit kraft­vol­len Schlä­gen auf den See hin­aus­zu­fah­ren, und die Stand-up-Padd­ler ver­su­chen müh­sam das Gleich­ge­wicht auf den dün­nen Bret­tern zu hal­ten. Äl­te­re Her­ren las­sen das tur­bu­len­te Ge­sche­hen Klapp­stüh­len sit­zend ent­spannt an sich vor­bei­zie­hen. Strand­bad klingt aber auch nach ge­ord­ne­ten Ver­hält­nis­sen, nach wei­ßen Um­klei­de­ka­bi­nen, und ge­flies­ten Toi­let­ten - kei­ner muss sich hier in die Bü­sche schla­gen. Doch auch am Pil­sen­see ist die Welt nicht aus­schließ­lich heil. Als das Strand­bad vor ei­ni­gen Jah­ren ge­schlos­sen wer­den soll­te, bil­de­te sich ei­ne Initia­ti­ve für den Er­halt. Mit Er­folg. Und so gibt es im klei­nen Im­biss im­mer noch Süß­kar­tof­fel­pom­mes, Cur­ry­wurst und Bio­li­mo­na­de, Flamm­ku­chen und Wild­brat­wurst. Bis das Es­sen fer­tig ist, spie­len die Kin­der auf dem schat­ti­gen Spiel­platz mit Sand und to­ben auf dem Klet­ter­ge­rüst. Oder stau­en den klei­nen Bach der durch das Grund­stück fließt mit St­ei­nen. Manch­mal gibt es auch Ba­s­tel­ak­tio­nen an Fe­ri­en­ta­gen. Ach ja, und den See gibt es auch noch. Es schwimmt sich wun­der­bar mit Blick aufs Schloss See­feld links und die Ber­ge rechts. Viel­leicht ist es ein­fach das, was den Un­ter­schied aus­macht.

Fo­to: Doris Weg­ner

Ent­spann­te At­mo­sphä­re am Pil­sen­see, der bei He­chen­dorf et­was im Ab­seits der ober­baye­ri­schen Ba­de­se­en liegt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.