Über­le­ben in Hol­ly­wood

Star­ker Ro­man über Scott F. Fitz­ge­rald

Mittelschwaebische Nachrichten - - Feuilleton -

Er war mit Er­nest He­ming­way be­freun­det, schrieb 1925 den welt­be­rühm­ten Ro­man „Der gro­ße Gats­by“, der das Le­bens­ge­fühl der Ro­aring Twen­ties in Ame­ri­ka, spie­gel­te. Sein wil­des Le­ben mit sei­ner Ehe­frau Zel­da fas­zi­nier­te in die­ser Zeit die Öf­fent­lich­keit. Doch F. Scott Fitz­ge­rald, der heu­te als ei­ner der größ­ten US-Schrift­stel­ler al­ler Zei­ten gilt, war schon mit En­de 30 ein ge­fal­le­ner, weit­ge­hend ver­ges­se­ner En­gel, der sich ab 1937 in Hol­ly­wood als Dreh­buch­au­tor ver­din­gen muss­te, mit sei­ner Al­ko­hol­sucht und Geld­sor­gen kämpf­te – wäh­rend sei­ne psy­chisch kran­ke Frau Zel­da in Sa­na­to­ri­en und An­stal­ten be­han­delt wur­de. Die­se letz­te Le­bens­pha­se des gro­ßen Schrift­stel­lers Fitz­ge­rald hat nun ein Nach­ge­bo­re­ner, der ame­ri­ka- ni­sche Au­tor Ste- wart O’Nan, zum The­ma ei­nes bio- gra­fi­schen Ro­mans ge­macht. In „West­lich des Sun­set“er­zählt O’Nan auf ein­dring­li­che Wei­se vom Le­bens­kampf ei­nes Schrift­stel­lers, der Welt­ruhm ge­nos­sen und wie­der ver­lo­ren hat. Wie O’Nan in sei­nem Buch das Le­ben und Ar­bei­ten in Hol­ly­wood und Los An­ge­les schil­dert, die Sauf­ge­la­ge und die Tur­bu­len­zen in der Film­in­dus­trie, die Gier um Auf­merk­sam­keit und die Unste­tig­keit des Le­bens und Ar­bei­tens – das ist at­mo­sphä­risch stim­mig, groß­ar­tig ge­schrie­ben und glaub­wür­dig. Völ­lig frei von Ver­klä­rung folgt der Ro­man sei­nem Prot­ago­nis­ten Fitz­ge­rald, der nicht nur mit sei­ner Sucht ringt und um sei­ne Wür­de kämpft, son­dern auch als Schrift­stel­ler un­er­müd­lich wei­ter­schreibt – auf­ge­rie­ben zwi­schen ei­ner neu­en Lie­be und sei­ner Frau Zel­da. Micha­el Schreiner

Ste­wart O’Nan: West­lich des Sun­set. Ro­wohlt, 416 S., 19,95 ¤

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.