Siegs­print oh­ne Sat­tel

Kris­ti­na Vo­gel aus Er­furt wird zum zwei­ten Mal Olym­pia­sie­ge­rin. Da­bei löst sich der Sitz am Rad

Mittelschwaebische Nachrichten - - Olympische Spiele 2016 -

Rio de Janei­ro Kris­ti­na Vo­gel ver­lor auf den letz­ten Me­tern zu Gold ih­ren Sat­tel und schlug un­gläu­big die Hän­de vors Ge­sicht. Die 25-Jäh­ri­ge hat sich nach ei­ner Ga­la-Vor­stel­lung auf dem Hol­zo­val zur olym­pi­schen Sprint-Kö­ni­gin ge­krönt und die bri­ti­sche Do­mi­nanz bei den Bahn­ra­dWett­kämp­fen in Rio de Janei­ro ge­bro­chen. Vo­gel be­sieg­te am Di­ens­tag im Fi­na­le Re­bec­ca Ja­mes mit dem win­zi­gen Vor­sprung von vier Tau­sends­tel­se­kun­den im zwei­ten Lauf und be­stieg vier Jah­re nach dem Team­sprint-Tri­umph von Lon­don zum zwei­ten Mal den Olym­pia-Thron. Bron­ze ging an die Bri­tin Ka­ty Mar­chant.

Für Po­si­tiv-Schlag­zei­len sorg­te am letz­ten Wett­kampf­tag auf der Bahn auch Welt­meis­ter Joa­chim Ei­lers mit dem Ein­zug ins Kei­rin-Fi­na­le. Da­ge­gen ver­ab­schie­de­te sich Ma­xi­mi­li­an Le­vy, der vor vier Jah­ren in Lon­don noch Sil­ber ge­holt hat­te, im Hoff­nungs­lauf von sei­nen drit­ten Olym­pi­schen Spie­len.

So war es Vo­gel, das Aus­hän­ge­schild des deut­schen Bahn­rad­sports, das den BDR mit dem zwei­ten Edel­me­tall vor ei­nem To­tal­scha­den in Rio de Janei­ro be­wahr­te. Ur­sprüng­lich hat­te der Bund Deut­scher Rad­fah­rer sechs Me­dail­len als Ziel aus­ge­ge­ben, was nicht mehr er­reich­bar ist. Vo­gel hat­te mit Mi­ri­am Wel­te (Kai­sers­lau­tern) am Frei­tag Bron­ze im Team­sprint ge­won­nen.

Das Bes­te kam aber zum Schluss. Am Di­ens­tag schal­te­te die sie­ben­ma­li­ge Welt­meis­te­rin zu­nächst Mar­chant aus, dann knöpf­te sie sich de­ren Team­kol­le­gen Ja­mes in zwei Läu­fen vor. Und dies­mal prä­sen­tier­te sich Vo­gel hell­wach, nach­dem ihr beim ent­täu­schen­den sechs­ten Platz im Kei­rin noch ein tak­ti­scher Feh­ler un­ter­lau­fen war. Schon im Vier­tel­fi­na­le hat­te sie sich im Früh­pro­gramm vor den Au­gen von IOCPrä­si­dent Tho­mas Bach beim Vier­tel­fi­nal-Sieg ge­gen die Hong­kon­gChi­ne­sin Lee Wai-Sze in star­ker Ver­fas­sung ge­zeigt. Da­mit hat Vo­gel das Gold-Spek­ta­kel der Bri­ten kurz­zei­tig un­ter­bro­chen. Die vie­len bri­ti­schen Er­fol­ge – in Rio wa­ren es vor dem letz­ten Wett­kampf­tag auf der Bahn und dem Om­ni­um-Er­folg von Lau­ra Trott vier Sie­ge – wa­ren Vo­gel su­spekt vor­ge­kom­men. „Wenn man die letz­ten Jah­re sieht, wa­ren sie Ka­no­nen­fut­ter. Jetzt kom­men sie mit ei­nem Ni­veau da­her. Kei­ne Ah­nung, ob die drei Jah­re nicht trai­nie­ren. Ich will nie­man­dem et­was vor­wer­fen, aber das ist schon sehr frag­wür­dig“, hat­te die Aus­nah­me­fah­re­rin ge­sagt.

An fünf Wett­kampf­ta­gen war es für Vo­gel ein Auf und Ab. Erst die Bron­ze­me­dail­le im Team­sprint, dann die bit­te­re Schlap­pe im Kei­rin, ehe, sie schließ­lich im Sprint wie­der in An­griffs­lau­ne war. (dpa)

Fo­to: dpa

Kris­ti­na Vo­gel und Sil­bermedail­lengewinnerin Re­bec­ca Ja­mes trenn­ten nur vier Tau­sends­tel.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.