In Ver­ant­wor­tung vor Gott

Mittelschwaebische Nachrichten - - Meinung & Dialog -

Zu „Kein Kopf­tuch auf der Rich­ter­bank“(Sei­te 1) vom 11. Au­gust und Le­ser­brie­fen da­zu: Das Grund­ge­setz mit der Prä­am­bel: „In Ver­ant­wor­tung vor Gott und den Men­schen“gilt rechts­staat­lich in vol­ler Reich­wei­te (in­klu­si­ve der Prä­am­bel). Al­le Ge­set­ze ver­kör­pern ein Mi­ni­mum an Moral im Rah­men un­se­rer frei­heit­li­chen Rechts­ord­nung. Die Jus­tiz ist laut Grund­ge­setz die­sem Rechts­rah­men ver­pflich­tet. Das christ­li­che Kreuz als Sinn­bild/Sym­bol un­se­rer abend­län­di­schen Kul­tur und Tra­di­ti­on steht rechts­po­li­tisch im Sin­ne der ge­for­der­ten Recht­spre­chung zur Gleich­be­hand­lung der Re­li­gio­nen kei­nes­falls ent­ge­gen. Die Un­par­tei­lich­keit ei­nes schwei­gen­den Hei­lands am Kreuz im Ge­richts­saal ist nicht zur Dis­po­si­ti­on zu stel­len, wenn laut Grund­ge­setz nach Recht und Ge­setz für ei­ne neu­tra­le Jus­tiz Stel­lung be­zo­gen wird. Die Rich­ter ent­schei­den in der Sa­che un­par­tei­lich. An­ton Vog­ges­ser, Ober­günz­burg

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.