„Aids wird in 15 Jah­ren noch nicht heil­bar sein“

Der Fach­arzt Al­brecht Dix be­treut seit 1987 HIV-Pa­ti­en­ten. Er er­zählt, was die In­fek­ti­on für Be­trof­fe­ne be­deu­tet

Mittelschwaebische Nachrichten - - Panorama -

Herr Dr. Dix, sind HIV und Aids heu­te noch Thema? Al­brecht Dix: Das In­ter­es­se der Öf­fent­lich­keit ist rück­läu­fig, weil die töd­li­che Be­dro­hung nicht mehr so ge­ge­ben ist. Es gibt Me­di­ka­men­te und die Leu­te sind be­ru­higt, dass man nicht gleich stirbt. Die In­fek­ti­on hat ein we­nig an Schre­cken ver­lo­ren.

Hal­ten Sie es für mög­lich, dass HIV und Aids bis 2030 be­siegt wer­den? Dix: Das hal­te ich für aus­ge­schlos­sen. Es wird wei­ter so sein, dass Men­schen an Aids ster­ben wer­den, weil nicht al­le Zu­gang zu Me­di­ka­men­ten ha­ben. Das wird sich auch in zehn oder 20 Jah­ren nicht än­dern las­sen. Ei­ne Hei­lung oder Schutz­imp­fung wird es in den nächs­ten zehn bis 15 Jah­ren nicht ge­ben.

Pro Jahr in­fi­zie­ren sich welt­weit 2,1 Mil­lio­nen Men­schen neu. War­um? Dix: Wir ha­ben be­son­ders in ar­men Län­dern das Pro­blem, dass die Be­völ­ke­rung nicht auf­ge­klärt ist und kei­nen Zu­gang zu schüt­zen­den Maß­nah­men hat. Da­zu kommt, dass ei­ni­ge nicht wis­sen, dass sie in­fi­ziert sind. Man geht da­von aus, dass in Deutsch­land 15000 Men­schen un- wis­sent­lich HIV-po­si­tiv sind und an­de­re an­ste­cken. In an­de­ren Län­dern ist das noch viel schlim­mer.

Wie sind die Zah­len für Deutsch­land? Dix: Wir hat­ten 2001 nur 2000 Neu­in­fek­tio­nen, das ist seit­dem kon­ti­nu­ier­lich ge­stie­gen. Für die­ses Jahr er­war­ten wir 3000 Neu­in­fek­tio­nen. Ins­ge­samt ge­hen wir von 85 000 Men­schen aus, die HIV-po­si­tiv sind. In der deut­schen Be­völ­ke­rung herrscht ein we­nig die Sorg­lo­sig­keit. Da­bei be­rück­sich­tigt man nicht, dass Me­di­ka­men­te auch Ne­ben­wir­kun­gen und vor al­lem ho­he Kos­ten für das Ge­sund­heits­sys­tem be­deu­ten. Ei­ne The­ra­pie kos­tet in Deutsch­land et­wa 15000 Eu­ro pro Jahr.

Was ist an HIV so ge­fähr­lich? Dix: An HIV stirbt man nicht. Es ist erst mal nur ei­ne In­fek­ti­on. Wenn je­mand HIV-po­si­tiv ist, lebt er in den ers­ten Jah­ren nor­mal wei­ter. Frü­hes­tens nach vier bis sechs Jah­ren kom­men Auf­fäl­lig­kei­ten wie ei­ne Gür­tel­ro­se oder häu­fi­ge In­fek­tio­nen, doch das kann je­der ge­sun­de Mensch auch be­kom­men. Nach acht Jah­ren be­kommt man ei­ne Aids-de­fi­nie­ren­de Er­kran­kung. Das Im­mun­sys­tem bricht dann durch die lang­jäh­ri­ge In­fek­ti­on zu­sam­men und so er­kran­ken Pa­ti­en­ten an Krank­hei­ten, die ei­nem sonst nichts an­ha­ben kön­nen. Pro Jahr gibt es in Deutsch­land rund 500 Aids-To­te. Ein Test kann das ver­hin­dern: Ich ha­be rund 300 Pa­ti­en­ten, und die ster­ben nicht, weil sie be­han­delt wer­den.

Wie wird HIV denn be­han­delt? Dix: Ob­wohl der Pa­ti­ent sich ge­sund fühlt, muss er je­den Tag ei­ne Ta­blet­te neh­men, um die In­fek­ti­on zu kon­trol­lie­ren. Das ver­hin­dert, dass Aids aus­bricht. Frü­her hat man an­fangs nur be­ob­ach­tet und erst spä­ter mit den Ta­blet­ten be­gon­nen, das ist heu­te an­ders. Ei­ne ra­sche Be­hand­lung be­deu­tet auch, dass man kaum noch an­ste­ckend ist. Das wür­de die Epi­de­mie kon­trol­lie­ren. Au­ßer­dem gibt es in­zwi­schen Ta­blet­ten, die vor und nach Sex ein­ge­nom­men wer­den kön­nen und vor ei­ner In­fek­ti­on schüt­zen. Ob das in Deutsch­land zu­ge­las­sen wird, wird noch dis­ku­tiert. Wie häu­fig ra­ten Sie zum Test? Dix: Ein se­xu­ell ak­ti­ver Mensch, der un­ge­schütz­ten Sex hat, soll­te sich re­gel­mä­ßig tes­ten, un­ge­fähr ein­mal im Jahr. Und das nicht nur auf HIV, es gibt auch an­de­re Ge­schlechts­krank­hei­ten. Sex­ar­bei­ter müs­sen sich min­des­tens al­le drei Mo­na­te tes­ten las­sen. Den Test gibt es beim Ge­sund­heits­amt kos­ten­los. Aber die An­ti­kör­per, die ei­ne Er­kran­kung nach­wei­sen, sind erst nach vier bis sechs Wo­chen fest­stell­bar.

Wie lebt es sich heu­te mit HIV? Dix: Me­di­zi­nisch ge­se­hen ist das re­la­tiv ein­fach, man nimmt pro Tag ei­ne Ta­blet­te. Das al­ler­dings oh­ne Pau­se und bis zum Le­bens­en­de. Und sie müs­sen al­le drei Mo­na­te zur Kon­trol­le kom­men. Da­mit wer­den sie ge­nau­so alt wie ein ge­sun­der Mensch, da­von bin ich über­zeugt. Man kann auch Kin­der krie­gen. Ei­ne Hei­lung gibt es aber nicht.

In­ter­view: Isabelle Arndt

Foto: Fre­drik von Erich­sen, dpa

Ärz­te ge­hen da­von aus, dass 85 000 Men­schen in Deutsch­land HIV-po­si­tiv sind. Et­wa 500 Men­schen ster­ben hier­zu­lan­de pro Jahr an Aids.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.