So misst man Erd­be­ben

Mittelschwaebische Nachrichten - - Die Dritte Seite -

Die Stär­ke von Erd­be­ben wird mit Seis­mo­gra­fen ge­mes­sen. Sie zeich­nen die Stär­ke von Bo­den­be­we­gun­gen auf, die so­ge­nann­te Ma­gni­tu­de. Welt­weit kom­men jähr­lich et­wa 100 000 Be­ben der Stär­ke 3 vor. Rund 1600 ha­ben die Stär­ken 5 oder 6. Ein Groß­be­ben hat min­des­tens den Wert 8 und tritt et­wa ein­mal im Jahr auf. Das hef­tigs­te bis­her auf der Er­de ge­mes­se­ne Be­ben hat­te ei­ne Ma­gni­tu­de von 9,5 und er­eig­ne­te sich 1960 in Chi­le.

Stär­ke 1-2 Nur durch In­stru­men­te nach­zu­wei­sen

Stär­ke 3 Nur in der Nä­he des Epi­zen­trums zu spü­ren

Stär­ke 4-5 30 Ki­lo­me­ter um das Zen­trum spür­bar, leich­te Schä­den

Stär­ke 6 To­te und schwe­re Schä­den in dicht be­sie­del­ten Re­gio­nen

Stär­ke 7 In wei­ten Ge­bie­ten stür­zen Häu­ser ein, vie­le Men­schen ster­ben Stär­ke 8 Ver­wüs­tun­gen im Um­kreis hun­der­ter Ki­lo­me­ter, sehr vie­le Op­fer

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.