Der Op­ti­mis­mus der flei­ßi­gen Schwei­zer

Mittelschwaebische Nachrichten - - Panorama - VON FRANZ NEUHÄUSER fhn@augs­bur­ger-all­ge­mei­ne.de

Dem Schwei­zer wer­den ge­mein­hin kor­rek­tes Ver­hal­ten und gro­ßer Fleiß nach­ge­sagt. In der Bun­des­an­walt­schaft in Bern sit­zen ver­mut­lich Su­per-Schwei­zer. Fast zwan­zig Jah­re nach ei­nem mög­li­chen Ver­ge­hen ei­nen Fall noch mal auf­rol­len – Re­spekt. Da ist je­mand mit gro­ßem Ei­fer und gro­ßem Pflicht­be­wusst­sein am Werk.

Und auch mit gro­ßem Op­ti­mis­mus. Denn ob sich nach so lan­ger Zeit tat­säch­lich die zwie­lich­ti­gen Vor­gän­ge um die deut­sche WMBe­wer­bung aus­leuch­ten las­sen – das zu glau­ben, da ge­hört schon viel Zu­ver­sicht da­zu. Oder aber auch si­che­res Be­weis­ma­te­ri­al.

Bis­her war das nicht vor­han­den. Die vom Deut­schen Fuß­ball-Bund be­auf­trag­te un­ab­hän­gi­ge Kanz­lei Fresh­fiel­ds hat es je­den­falls nicht ge­schafft, Be­wei­se für ei­nen Stim­men­kauf her­bei­zu­schaf­fen.

Jetzt ist al­so be­kannt ge­wor­den, dass die Schwei­zer schon seit ei­ni­ger Zeit ihr Er­mitt­ler-Glück ver­su­chen. Ein schwie­ri­ges Un­ter­fan­gen. Von den vier Ver­däch­ti­gen wird kei­ner „um­fal­len“. Franz Be­cken­bau­er? Hat al­les un­ter­schrie­ben und er­in­nert sich an nichts. Ei­ne Ver­si­on, die wir ihm durch­aus ab­neh­men. Wolf­gang Niers­bach? Vie­le Jah­re des Kai­sers kon­ge­nia­ler Part­ner. Ver­mut­lich auch beim Ver­ges­sen und Ver­drän­gen.

Horst R. Schmidt und Theo Zwan­zi­ger? Zwei hart­lei­bi­ge Her­ren, die ver­mut­lich ei­ni­ges wissen, aber ga­ran­tiert we­nig sa­gen wer­den. Und Ro­bert Lou­is-Drey­fus? Ist schon ver­stor­ben.

Bleibt Fe­dor Rad­mann, der um­trie­bi­ge Strip­pen­zie­her im Hin­ter­grund. Aber der hat bis­her auch die selt­sams­ten Vor­gän­ge in der Be­wer­bung wort­reich her­un­ter­spie­len kön­nen. Groß­zü­gi­ge Zu­sa­gen an den kri­mi­nel­len Fifa-Funk­tio­när Jack War­ner? Rad­mann hat da­für den Ter­mi­nus „Be­ru­hi­gungs­ver­trag“er­fun­den. Ihm wer­den wohl auch ähn­li­che fan­ta­sie­vol­le Er­klä­run­gen ein­fal­len, soll­ten jetzt die Bun­des­an­wäl­te aus Bern mit Be­las­tungs­ma­te­ri­al bei ihm auf­tau­chen.

Ei­ne grund­sätz­li­che Fra­ge, die die flei­ßi­gen Schwei­zer auch be­ant­wor­ten müs­sen: Gibt es in der gan­zen Af­fä­re tat­säch­lich ei­nen Ge­schä­dig­ten? Ei­ne rea­le Per­son wohl nicht. Und die „ju­ris­ti­sche Per­son“Deut­scher Fuß­ball-Bund? Ist in dem gan­zen Über­wei­sung­hin-Über­wei­sung-her-Wirr­warr tat­säch­lich ein fi­nan­zi­el­ler Nach­teil für den DFB ent­stan­den?

Selbst wenn es so wä­re, wol­len ver­mut­lich die we­nigs­ten DFBMit­glie­der die da­ma­li­ge Cr­ew um Be­cken­bau­er be­straft se­hen. Mot­to: Für sie­ben Mil­lio­nen Eu­ro die WM nach Deutsch­land ho­len – war doch cle­ver. Ein Schnäpp­chen.

Aber, soll­te tat­säch­lich Be­ste­chung mit im Be­wer­bungs­spiel ge­we­sen sein, dann war das na­tür­lich nicht kor­rekt. Da kann auch der Deut­sche dem Schwei­zer nicht wi­der­spre­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.