Die Ana­kon­da ist ge­fasst

Wür­ge­schlan­ge lös­te an ober­baye­ri­schem See Auf­re­gung aus

Mittelschwaebische Nachrichten - - Bayern -

Söch­ten­au Die Su­che nach ei­ner Schlan­ge am Si­fer­lin­ger See in Ober­bay­ern hat ein En­de: Die gel­be Ana­kon­da wur­de nach über zwei Wo­chen am Sams­tag an dem Moor­see na­he Söch­ten­au (Kreis Ro­sen­heim) ge­fun­den und in ei­ne Auf­fang­sta­ti­on für Rep­ti­li­en ge­bracht.

Mit­te Au­gust hat­te man die Wür­ge­schlan­ge dort zum ers­ten Mal be­ob­ach­tet, spä­ter er­ließ die Ge­mein­de ein Ba­de­ver­bot. Seit­dem wur­de re­gel­mä­ßig nach dem Tier ge­sucht. Zwei Münch­ner Schlan­gen­lieb­ha­ber hat­ten am Sams­tag Er­folg: Lau­ra Bok und ihr Mann fan­den das Tier „son­nen­ba­dend“am Ufer des Sees, wie Bok am Sonn­tag sag­te, fin­gen es ein und ver­stän­dig­ten die Po­li­zei. Das Tier ha­be sich nicht ag­gres­siv ver­hal­ten. In der Auf­fang­sta­ti­on gab man der Schlan­ge den Na­men Am­bro­si­us. Am­bro­si­us ist schät­zungs­wei­se 1,20 bis 1,50 Me­ter lang. Wie die Schlan­ge, die im tro­pi­schen Süd­ame­ri­ka be­hei­ma­tet ist, an den See ge­kom­men war – ob aus­ge­setzt oder ent­wischt – war un­klar. (dpa)

Fo­to: Po­li­zei Ro­sen­heim, dpa

Das ist der un­ge­be­te­ne Ba­de­gast – ei­ne Ana­kon­da.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.