Al­so pa­cken wir’s an!

Mittelschwaebische Nachrichten - - Meinung & Dialog - Dil­lin­gen

Zu „Schaf­fen wir das?“(Sei­te 1) vom 3. Sep­tem­ber: Wir schaf­fen das, wenn al­le nur ein klei­nes biss­chen mit­hel­fen, das heißt un­ter­stüt­zen! Die Flücht­lin­ge sind da, neue wer­den, das weiß je­der, der sich mit die­ser Welt und den Her­aus­for­de­run­gen un­se­rer Zeit aus­ein­an­der­setzt, nicht aus­blei­ben! Bes­se­rung wird nur ein­tre­ten, wenn end­lich statt lee­rer Wor­te in den Kri­sen­re­gio­nen nach­hal­ti­ge Maß­nah­men durch­ge­führt und durch­ge­setzt wer­den.

Es ist doch nach­voll­zieh­bar, dass sich die Men­schen aus Kri­sen­re­gio­nen nach Eu­ro­pa auf den Weg ma­chen! Wir wür­den uns nicht an­ders ver­hal­ten! Al­so pa­cken wir’s an und über­las­sen wir die Mei­nungs­füh­rer­schaft nicht den lee­ren Pa­ro­len, ins­be­son­de­re des rech­ten Spek­trums! Ge­org Sch­renk,

Ob Mut­ter Te­re­sa oder ir­gend­ein an­de­rer Mensch hei­lig ist, ist völ­lig un­ab­hän­gig von un­se­rem welt­li­chen Ur­teil. Dar­über be­fin­det aus­schließ­lich der, der je­den von uns ir­gend­wann ein­mal gnä­dig be­ur­tei­len wird, das ist mei­ne gro­ße Hoff­nung. Ma­ria Brei­mair, Kun­ding, zu „Der En­gel der Ar­men?“(Die Drit­te Sei­te) vom 2. Sep­tem­ber

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.