Poh­jan­pa­lo – Fin­ne mit „good fi­nish“

Mittelschwaebische Nachrichten - - Sport -

Nach dem Ra­sen-Tänz­chen im Krei­se sei­ner Le­ver­ku­se­ner Kol­le­gen grins­te Jo­el Poh­jan­pa­lo: „I had a good fi­nish.“In der Tat, denn der noch 21-jäh­ri­ge Fin­ne ze­le­brier­te beim 3:1 (0:0) ge­gen den Ham­bur­ger SV ei­nen fu­rio­sen Schluss­ak­kord. Spä­tes­tens nach dem Hattrick bin­nen 16 Mi­nu­ten, von der 79. Mi­nu­te bis zur vier­ten der Nach­spiel­zeit, soll­te sich die Bun­des­li­ga die­sen Na­men mer­ken: Poh­jan­pa­lo, wo­bei das „h“im Fin­ni­schen wie ein „ch“aus­ge­spro­chen wird. In­klu­si­ve des Hattricks ge­gen den HSV sind ihm in die­ser Sai­son schon vier Tref­fer ge­lun­gen. Als Jo­ker. Da­bei soll­te Poh­jan­pa­lo, der am 15. April 2012 für HJK Hel­sin­ki ge­gen IFK Ma­rie­hamn in­ner­halb von zwei Mi­nu­ten und 42 Se­kun­den drei To­re er­zielt hat­te, im Grun­de gar nicht für Bay­er spie­len. Poh­jan­pa­lo spiel­te in den ver­gan­ge­nen Jah­ren als Bay­er-Leih­ga­be für den VfR Aa­len und zu­letzt für Fortu­na Düs­sel­dorf 77 Zweit­li­ga­par­ti­en, in de­nen er 18 To­re er­ziel­te. Die Bay­er-Ver­ant­wort­li­chen ent­schie­den sich erst spät da­für, dass Poh­jan­pa­lo in die­ser Sai­son blei­ben soll. (dpa)

* Statt „Dop­pels­echs“und „fal­scher Neun“le­sen Sie je­den Mon­tag die „Glat­te Eins“oder die „Glat­te Sechs“, mit der die Re­dak­ti­on Au­ßer­ge­wöhn­li­ches aus der Bun­des­li­ga be­wer­tet.

Jo­el Poh­jan­pa­lo

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.