Der Mann, der die Frei­heits­sta­tue weg­zau­bert

Schon mit zwölf Jah­ren wur­de Da­vid Copperfield in die ame­ri­ka­ni­sche Li­ga der Ma­gier auf­ge­nom­men. Heu­te lädt er zu Shows auf sei­ne ei­ge­nen pri­va­ten Ka­ri­bik­in­seln

Mittelschwaebische Nachrichten - - Meinung & Dialog -

Wie ent­wi­ckelt sich wohl das Le­ben ei­nes Jun­gen, nach­dem er sei­ne Zau­ber­kräf­te ent­deckt hat? Er geht zu­nächst zur Zau­be­r­er­schu­le. Was für Har­ry Pot­ter Hog­warts war, stell­te für Da­vid Copperfield die New York Uni­ver­si­ty und der Kurs „die Kunst der Ma­gie gab“dar. Doch wäh­rend der Ro­man­held Pot­ter ge­gen Bö­se­wich­te kämpf­te, ver­zau­ber­te Copperfield sei­ne Fans. Ne­ben den dun­kel­brau­nen Haa­ren ver­bin­det die bei­den al­ler­dings et­was Ent­schei­den­des: ein gro­ßes Ma­gier­ta­lent.

Da­vid Seth Kot­kin, wie Copperfield mit bür­ger­li­chem Na­men heißt, ver­dien­te sich be­reits als Elf­jäh­ri­ger mit Zau­ber­shows ein klei­nes Ta­schen­geld. Er führ­te sein da­mals schon ver­blüff­tes Um­feld mit Kar­tent­ricks an der Na­se her­um und nann­te sich „Da­vi­no, der Zau­ber­jun­ge“. Nur ein Jahr spä­ter wur­de er we­gen sei­nes Er­folgs so­gar in die Ge­sell­schaft der ame­ri­ka­ni­schen Ma­gier auf­ge­nom­men – ei­ne gro­ße Aus­zeich­nung für ei­nen Zwölf­jäh­ri­gen. Nach sei­ner Schul­zeit und dem Stu­di­um in New York wur­de sein Er­folg im­mer grö­ßer. Er gab sich schließ­lich den Künst­ler­na­men „Da­vid Copperfield“aus dem gleich­na­mi­gen Ro­man von Charles Di­ckens. Heu­te wird er 60 Jah­re alt.

In den Fern­seh-Shows „The Ma­gic of Da­vid Copperfield“ließ der Ma­gier un­ter an­de­rem die Frei­heits­sta­tue oder ei­nen Spei­se­wa­gen des Ori­ent-Ex­press ver­schwin­den. So­gar das Flie­gen ist für ihn – als Il­lu­si­on ge­tarnt – kein Pro­blem. Für sei­ne Fern­seh­pro­duk­tio­nen ge­wann er mehr als 20 Em­mys. Copperfield ent­wi­ckelt sei­ne ei­ge­ne Ma­gier-Phi­lo­so­phie und spiel­te da­bei gern sei­ne Rol­le als Frau­en­held: sa­ti­risch, hu­mor­voll und mit dem Charme ei­nes Süd­län­ders. Da­bei wa­ren sein Va­ter Hy und Mut­ter Re­bec­ca rus­si­sche Ein­wan­de­rer. Mit sei­nem ver­schmitz­ten Lä­cheln, dem vol­len schwar­zen Haar und den tief­brau­nen Au­gen hat­te er bei schö­nen Frau­en ein leich­tes Spiel. Bis 1999 war er mit Su­per­mo­del Clau­dia Schif­fer ver­lobt. Heu­te lebt er mit dem 30-jäh­ri­gen fran­zö­si­schen Mo­del Chloe Gos­se­lin und der ge­mein­sa­men sechs­jäh­ri­gen Toch­ter Sky zu­sam­men. Sein Er­folg blieb wäh­rend sei­ner gan­zen Kar­rie­re un­ge­bro­chen. Schlag­zei­len mach­te je­doch ein Fall, bei dem ihn ein Mo­del der Ver­ge­wal­ti­gung be­schul­dig­te. We­nig spä­ter ließ sie die Kla­ge fal­len. For­bes schätz­te das Ver­mö­gen von Copperfield zu­letzt 2013 auf rund 800 Mil­lio­nen Dol­lar und sag­te ihm vor­aus, schon bald Mil­li­ar­där zu sein. Zu sei­nem Reich­tum zäh­len elf Pri­vat­in­seln der Ba­ha­mas, die „Is­lands of Copperfield Bay“. Auf dem Walk of Fa­me in Los An­ge­les trägt ein Stern sei­nen Na­men.

Da­vid Copperfield zau­bert auch heu­te noch, an­ge­trie­ben von der Be­wun­de­rung sei­ner Fans. Die meis­ten sei­ner Shows fin­den auf sei­nen Ka­ri­bik­in­seln oder in sei­ner Vil­la und dem MGM Grand Ho­tel und Ca­si­no in Las Ve­gas statt.

Ve­re­na Mörzl

Fo­to: ima­go

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.